Nüsse

Macadamias: Erste Schätzungen für Südafrikas Ernte

28. August 2023 um 16:45 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

KAPSTADT/CANBERRA. Erste Hochrechnungen für Südafrikas Macadmia-Ernte 2023 wurden veröffentlicht, allerdings könnten Schädlinge dafür sorgen, dass die Erträge dennoch geringer ausfallen. Treibende Kraft auf dem Weltmarkt ist die Nachfrage aus China.

Geringe Erzeugerpreise demotivieren

In Südafrika ergaben erste Hochrechnungen, dass die Macadamia-Ernte 2023 mit 81.000 mt hoch ausfallen könnte. Dies entspräche einer Steigerung von 5.000 mt gegenüber der 2022er Ernte, allerdings geben die Experten von OLAM auch an, dass ein starker Befall mit der Marmorierten Baumwanze dazu führen könnte, dass die Erträge geringer ausfallen als die aktuellen Schätzungen. OLAM berichtet zudem, dass die geringen Erzeugerpreise die Farmer stark demotivieren und einige sogar mit den Gedanken spielen, von der Ernte abzusehen, da das Preisniveau für sie nicht mehr tragbar ist.

Auch in Kenia werden voraussichtlich nur 70% der Nüsse geerntet, wie die Experten berichten. Sowohl im In- als auch im Ausland sollen unverkaufte Bestände geschälter Macadamianüsse lagern, sodass die Verkäufe sich stark verlangsamt haben und die Verarbeiter kaum neue Ware kaufen, da sich diese nur schwer weiterverkaufen lässt. Kenias Regierung ist seit Jahresbeginn bemüht, die Exporte ungeschälter Macadamias anzukurbeln, allerdings bisher mit mäßigem Erfolg.

Chinas Nachfrage als Triebkraft

Australiens Ernteschätzungen wurden indes auf 60.000 mt nach unten korrigiert, einige Marktteilnehmer gehen sogar davon aus, dass nur 50.000 mt Macadamias geerntet werden können. Die Qualität ist indes sehr gut und die Ausschussquote wird vermutlich gering ausfallen. Allerdings ist ein Rückgang der Nussgröße zu beobachten, so OLAM. Die australischen Farmer haben ebenfalls mit den Erzeugerpreisen zu kämpfen, die so niedrig sind wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr.

Stimuliert wird der Markt derzeit hauptsächlich durch die deutliche Nachfragesteigerung aus China, die derzeit die wichtigste Triebkraft für die Exporte aus allen Erzeugerländern ist. Das Kaufinteresse für Macadamia-Kerne ist in Europa und Asien ebenfalls gestiegen, im wichtigen Zielmarkt USA allerdings nach wie vor schwach. Insgesamt sieht sich die Macadamia-Industrie mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert, durch die günstigen Preise und die Entwicklung neuer Produkte steigt allerdings auch das Interesse der Abnehmer.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.
Nüsse
27.02.2024
ORDU. Da die Haselnusspreise in der Türkei ein Allzeithoch erreicht haben, sind die Käufer alles andere als glücklich. Die jüngsten Gebote von Ferrero haben zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Lieferanten, die von der Gulfood-Messe in Dubai zurückkehren, für Chaos gesorgt.
Nüsse
27.02.2024
BRÜSSEL. Die EU-Importeure gaben im Jahr 2023 deutlich weniger für Pinienkerne aus. Produzenten in Portugal werben für mediterrane Pinienkerne. Unsichere Marktbedingungen werden auch in diesem Jahr vorherrschen.
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.