Nüsse

Macadamias: Neue Ernteprognosen für Australien

9. Mai 2022 um 10:35, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CANBERRA. Nach den schweren Unwettern und den daraus resultierenden Überschwemmungen in den australischen Anbaugebieten konnten die Ernteschäden nun abgeschätzt werden. Die Australian Macadamia Society hat auf dieser Grundlage neue Ernteschätzungen veröffentlicht.

Erntevolumen etwa 10% geringer

Bereits Anfang des Jahres hatten heftige Regenfälle und Überschwemmungen in New South Wales und Teilen Queenslands dafür gesorgt, dass die Schätzungen für die australische Macadamia-Ernte nach unten revidiert werden mussten. Im März war es erneut zu starken Niederschlägen gekommen und nach den Schadensschätzungen hat die Australian Macadamia Society (AMS) nun neue Prognosen veröffentlicht. Diesen zufolge haben die Regenfälle etwa 10% der Ernte beschädigt; die aktuelle Schätzung beläuft sich auf 49.340 mt Macadamias in der Schale bei einem Feuchtigkeitsgehalt von 3,5%. Besonders stark von den Unwettern betroffen waren die Anbaugebiete der Glass House Mountains und Gympie in Queensland sowie die Regionen Northern Rivers und die Mid North Coast in New South Wales.

Geringere Verfügbarkeit

Der Geschäftsführer der AMS, Jolyon Burnett, erklärt, dass die Farmer in New South Wales am stärksten betroffen sind. „Viele Landwirte in den Northern Rivers und in Nambucca waren noch immer nicht in der Lage, ihre Plantagen zu betreten und mit der Ernte zu beginnen", so Burnett. „Es ist eine kritische Phase für diese Erzeuger und es liegen weitere unsichere und schwierige Zeiten vor ihnen. Ein großer Teil der Ernte liegt auf dem Boden, aber die Plantagen sind extrem nass und mit Gras zugewachsen. Außerdem gab es weniger heiße Sonnentage, um alles abzutrocknen. Die schwierigen Wetterbedingungen haben auch die Entwicklung der Kerne beeinträchtigt, was sich auf die Verfügbarkeit auf dem Markt auswirken wird", ergänzt der Experte.

Neue Prognose im September

Die größte Macadamia-Anbauregion, Bundaberg, auf die rund 46% der australischen Ernte entfallen, war nach Angaben der AMS nicht von den Unwettern betroffen und der Ernteprozess ist hier in vollem Gange. Insgesamt kam es in Queensland Burnett zufolge zu höheren Erträgen und die Nüsse überzeugen mit einer guten Qualität. Die nächste Prognose bezüglich der diesjährigen Macadamia-Ernte in Australien wird im September erwartet.

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt halten sich derzeit verhältnismäßig stabil. Australische Macadamias, Style 0 liegen weiterhin bei 18,30 EUR/kg FCA Spanien.

Macadamianüsse

Sorte

EUR/kg

Style 1L, Kenia

16,20

Style 0, Australien

18,30

Style 1, Australien

17,60

Style 3, Südafrika

13,20

Style 4L, Südafrika

12,20

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
07.02.2023
CANBERRA/WASHINGTON, D.C. Macadamias South Africa (SAMAC) hat die Produktionsschätzungen für 2022 angehoben. Landwirte in Kenia werden dazu veranlasst, von Kaffee auf die hochattraktive Nuss umzusteigen, und China hat schier unglaubliche Produktionsschätzungen herausgegeben. Die weltweite Produktion und die Nachfrage steigen. Doch nicht alle Marktteilnehmer sind zufrieden.
Nüsse
06.02.2023
NEU-DELHI. Die steigenden Preise verleiten Farmer dazu, wieder vermehrt Erdnüsse anzubauen. Dies könnte allerdings zu Schwierigkeiten in Hinblick auf die Wasserversorgung führen. Auch die höheren Preise für Saatgut müssen bedacht werden.
Nüsse
02.02.2023
ORDU. Die Lieferanten in der Türkei sind völlig schockiert und überrascht über die Entscheidung der TMO, Haselnüsse zu verkaufen. Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass die staatliche Organisation versuchen würde, ihre Bestände zu halten, um einen Preisverfall vor den Parlamentswahlen im Juni zu verhindern.
Nüsse
01.02.2023
HANOI. Die Landwirte in Vietnam haben derzeit wenig Anreiz, ihre Cashews zu ernten. Viele haben die Ernte sogar schon eingestellt, wie lokale Medien berichten, da die Rohwarenpreise einfach zu niedrig sind. Eine Besserung ist nicht in Sicht, denn auch die Aussichten für den Export sind düster.