Trockenfrüchte

Kokosraspel: Wenig Ware und hohe Preise

4. Oktober 2021 15:18, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA. Auch wenn die Lage nicht mehr so angespannt ist wie zu Anfang des Jahres, haben Kokosproduzenten und -händler weiterhin mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen. Mögliche Preissenkungen rücken damit in weite Ferne.

Kaum Alternativen

In ihrem aktuellen Bericht machen die Experten von T.M. Duché deutlich, dass sich die Lage auf dem Kokosmarkt keineswegs entspannt hat. Die Positionen sind bereits bis Januar 2022 ausverkauft und zusätzlich zu den rekordhohen Transportkosten steigen auch die Rohwarenpreise weiter. Viele Hersteller versuchen nun, langfristige Lösungen durch Alternativen zu finden – da das allerdings nichts an den Frachtpreisen ändert, bleibt die Situation schwierig. Beim Start in die neue Saison ist somit kaum mit Überhangbeständen zu rechnen und auch für 2022 zeichnet sich bereits eine rege Nachfrage ab.

Weitere Preissteigerungen sind wahrscheinlich

In den Fabriken auf den Philippinen halten die Produktionsprobleme indes an. Durch Covid-Einschränkungen kommt es zu Verzögerungen, die allerdings nicht mehr so sehr ins Gewicht fallen wie noch zu Beginn des Jahres. Zudem befindet sich der Inselstaat mitten in der Taifunsaison, was unweigerlich zu weiteren Hindernissen führen wird. Viele Händler und Verarbeiter haben bereits jetzt keine Bestände mehr. Ausländische Käufer, vor allem aus Europa und den USA, hatten sich mit ihren Käufen zurückgehalten und darauf spekuliert, dass die Preise noch in diesem Jahr sinken würden – T.M. Duché geht jedoch davon aus, dass das Gegenteil der Fall sein wird und es vermutlich noch im aktuellen 4. Quartal 2021 zu weiteren Preissteigerungen kommen wird.

Kokosraspel

Qualität, Ursprung

EUR/kg

Fein, Vietnam/Indonesien, EXW Polen

1,59

Medium, Indonesien, DDP Polen

2,53

Superfein, Indonesien, 65% fat, DDP Polen

1,38

Fein, medium fat, Indonesien, FCA Spanien

2,40

Quelle: Handel

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Kokosraspel aus Sri Lanka
Preischart für Kokosraspel aus Indonesien
Preischart für Kokosraspel aus den Philippinen 
- Preischart für Kokosöl aus Indonesien
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.10.2021
ATLANTA. Wie der American Pecan Council in seinem Jahresabschlussbericht schreibt, können sich sowohl die Erzeuger als auch die Exporteure mit der abgeschlossenen Pekannuss-Saison 2020/21 zufrieden zeigen. Dazu hat China maßgeblich beigetragen.
Nüsse
20.10.2021
SACRAMENTO/MADRID. Marktteilnehmer sind vorsichtig mit Kontraktabschlüssen, da sich bei der US-Mandelernte wie erwartet deutlich geringere Hektarerträge abzeichnen. Noch sorgen verschiedene Faktoren allerdings dafür, dass auch die Nachfrage zurückhaltend ist. Das zeigt sich auch bei den Preisentwicklungen im europäischen Spotmarkt.
Trockenfrüchte
19.10.2021
KHONDAB. In der Provinz Markazi sind die Erzeuger derzeit damit beschäftigt, Trauben zu Rosinen zu verarbeiten. Dürre und Frost haben der diesjährigen Produktion allerdings einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Trockenfrüchte
19.10.2021
TEHERAN. China ist mit Abstand das wichtigste Exportziel für iranische Trockenfeigen. Händler geben an, dass bis zu 90 % der verschifften Mengen für Ostasien bestimmt sind. Die mögliche Rückkehr zum Atomabkommen und die Hoffnung auf eine Aufhebung der US-Sanktionen gegen den Iran haben sich ebenfalls auf die Preise ausgewirkt.