Trockenfrüchte

Kokosraspel: Hohe Preise bis zur Mitte des Jahres?

4. Januar 2021 11:02, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA. Verschiedene Faktoren wie die Einschränkungen durch die Pandemie und starke Taifune haben dafür gesorgt, dass die Preise für Kokosraspel merklich gestiegen sind. Experten rechnen nicht mit einer schnellen Entspannung der Lage.

Rohware ist knapp

Im vergangenen Jahr hatten philippinische Kokosproduzenten mit vielen Widrigkeiten zu kämpfen. Neben den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie haben drei heftige Taifune dafür gesorgt, dass die Rohware knapp wurde. Aktuell fokussiert sich die Produktion auf einige wenige Kernsorten. All diese Faktoren haben dafür gesorgt, dass die Marktpreise gestiegen sind, und die Experten von T. M. Duché gehen davon aus, dass es zu keinen deutlichen Senkungen kommen wird, bis die Produktionsverzögerungen aufgeholt werden &nda

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
06.12.2021
ORDU. Das Chaos auf dem türkischen Finanzmarkt geht weiter. Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Donnerstag nicht nur einen neuen Finanzminister ernannt, sondern Fitch Ratings hat auch den Ausblick für das Land als negativ bewertet. Für Händler ist es einfach unmöglich zu bestimmen, in welche Richtung sich der Haselnussmarkt entwickeln wird. Vieles hängt auch von Ferrero, der TMO und der Nachfragesituation ab.
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Nüsse
30.11.2021
MASCHAD. Obwohl die Erzeuger in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan qualitativ hochwertige Pistazien produzieren, wird mit dem Export nicht viel Gewinn erzielt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es an entsprechenden Organisationen und Pistazienexportverbänden mangelt. Außerdem hat die Produktion in diesem Jahr unter den ungünstigen Wetterbedingungen gelitten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.