Bio-Rohstoffe

Hohe Preise am konventionellen Markt/Bio-Weizen bekommt weiter Luft unter die Flügel

8. Februar 2021 09:26, MBI Infosource GmbH & Co KG
Bericht als Audio abspielen

Aussichten für Futterweizen nach unten gerichtet - Futtermittelhersteller zurückhaltend

Die Preise für Bio-Brotweizen, franko Hamburg, dürften bis Ende Februar zulegen. Per 28. Februar errechnet das auf einer KI-Methode beruhende MBI-Prognosemodell einen durchschnittlichen Preis von 383 Euro, das wären knapp 13 Prozent mehr als im Vormonat. Im Januar hatten sich die Preise dieser Getreidesortierung im Schnitt seitwärts bewegt, da die erneut hohen Corona-Infektionszahlen den Markt verunsichert und den Absatz gebremst hatten. Bio-Weizen mit schwächeren Kleber-Qualitäten sei verstärkt in die Mehlproduktion eingeflossen, hieß es am Markt. A

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Bio-Rohstoffe
07.10.2021
ASUNCION/KAMPALA. Frost und Trockenheit haben den Chia-Ernten Südamerikas in diesem Jahr schwer zugesetzt. Ein massiver Preisanstieg war die Folge, begleitet von den im internationalen Markt ohnehin vorherrschenden höheren Beschaffungskosten aufgrund der logistischen Hürden und Einschränkungen.
Bio-Rohstoffe
01.10.2021
Hohe Qualitäten und prompte Ware gesucht - Preise dürften weiter steigen
Bio-Rohstoffe
03.09.2021
Enttäuschende Erträge bei Mahlweizen - mehr Ware geht in Futtermischungen
Bio-Rohstoffe
06.08.2021
Nasses Wetter verschärft Qualitätssorgen - Preisaussichten aufwärts gerichtet