Nüsse

Haselnüsse: Die große Unbekannte

15. November 2021 um 14:45, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Die jüngste Abwertung der türkischen Lira wirkt sich nachhaltig auf die Exportpreise für Haselnüsse aus, zumal die Lira am Freitag gegenüber dem US-Dollar auf ein Rekordtief gefallen ist. Die Händler sind sehr besorgt über die in dieser Woche anstehende Zinsentscheidung. Der Wechselkurs stellt jedoch nicht die größte Unbekannte dar.

Exporteure könnten zu Spekulationen veranlasst werden

Die türkische Lira erreichte am Freitag ein Rekordtief von 10 TRY pro 1 USD und wurde mit 8,70 TRY gegenüber dem Euro gehandelt. Obwohl sich die Lira seitdem leicht erholt hat, wirkt sich die Schwäche der Währung nachhaltig auf die Nachfrage und die Preise aus. Die Inlandsnachfrage ist sehr gut und die Exportnachfrage hat sich durchaus belebt. Händler berichten, dass die Käufer in Europa viel eher bereit sind, Verträge abzuschließen, was weitgehend auf die niedrigeren

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.
Nüsse
25.01.2023
MADRID/SACRAMENTO. Obwohl die spanischen Mandelausfuhren im November einen Aufschwung erlebten, sind die Einbußen immer noch viel höher als in Kalifornien. Der Wettbewerb zwischen Spanien und Kalifornien bleibt hart, wobei Spekulationen über die Wasserversorgung und die Wechselkurse derzeit oberste Priorität haben.
Nüsse
24.01.2023
NEU-DELHI. Die Landwirte haben den indischen Erdnussmarkt fest im Griff. Sie halten nicht nur immer noch mehr als 35% aller Bestände, sondern wissen auch, wie sie sich ihren Vorteil zunutze machen können. Künstliche Intelligenz könnte sich auch bei der Begrenzung der Aflatoxin-Kontamination als Vorteil erweisen.
Nüsse
19.01.2023
ORDU. Die Situation in der Türkei ist so bizarr, dass die Käufer auf andere Haselnusserzeugerländer wie Georgien, Aserbaidschan oder Italien ausgewichen sind. Die Trockenheit wird sich nachhaltig auf die Produktion in Italien auswirken.