Nüsse

Haselnüsse: TMO-Preis kommt mit einem Paukenschlag

17. Februar 2022 um 16:39 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Die Entscheidung der TMO, 20.000 mt Haselnüsse in Levantiner- und Giresun-Qualität zu verkaufen, hat einige Marktteilnehmer überrascht, zumal der von der TMO geforderte Preis bis zu 39 TRY/kg beträgt. Während die Käufer in Europa recht entspannt sind, kann ein zu langes Warten durchaus nach hinten losgehen.

TMO schockiert den Markt

Am Dienstagabend kündigte die TMO an, dass sie 17.000 mt ungeschälte Levantiner-Haselnüsse und 3.000 mt Haselnüsse in Giresun-Qualität zu einem Preis von 39 TRY/kg verkaufen wird. Interessenten können sich bis zum 21. Februar bei den örtlichen TMO-Büros bewerben und müssen 10% im Voraus zahlen. Die Lieferungen werden am 23. Februar beginnen. Die Marktteilnehmer reagierten überrascht auf den hohen Preis, den die TMO verlangt, zumal der von der Organisation an die Landwirte

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
24.05.2024
MADRID/SACRAMENTO. Dringende Forderungen nach einer Genehmigung für die Behandlung von Bio-Kulturen mit Pestiziden in den von der extremen Dürre in Spanien betroffenen Gebieten widersprechen der Behauptung, dass bei Mandeln die Qualität wichtiger ist als die Quantität. Auch in Kalifornien ist die Preisgestaltung ein Thema, allerdings aus ganz anderen Gründen.
Nüsse
22.05.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Indien hat mit den Exporten der Sommerernte begonnen und die internationalen Käufer können sich hier attraktive Angebote sichern. In Nord- und Südamerika ist Lage teilweise sehr angespannt, was vor allem der Warenknappheit zuzuschreiben ist.
Nüsse
21.05.2024
REUS. Südafrika rechnet für 2024/2025 mit einem Anstieg der Pekannussproduktion um 35%. Nach dem historischen Durchschnitt zu urteilen, wird die US-Produktion stagnieren. Brasilien wird einen Produktionsrückgang verzeichnen.
Nüsse
16.05.2024
SACRAMENTO/ISFAHAN. Die US-Mandellieferungen überstiegen im April 2 Mrd. lbs. Die subjektive Ernteprognose des USDA gibt Anlass zu beunruhigenden Spekulationen. Mandeln sind im Iran unter Beschuss geraten.