Nüsse

Haselnüsse: TMO erhöht den Einsatz

8. Juni 2022 um 15:03 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Obwohl die Inflation in der Türkei im Mai mit 73,5% den höchsten Stand seit 24 Jahren erreichte, ist die Zentralbank optimistisch, dass sich das Blatt wenden wird, und Präsident Recep Tayyip Erdoğan versprach in einer Rede am Montag weitere Zinssenkungen. Die Aussichten für Haselnüsse sind jedoch alles andere als ermutigend, und die Händler spekulieren darüber, wie erfolgreich die TMO in der dritten Verkaufsrunde sein wird.

Verarbeiter bauen Kapazitäten ab

Obwohl die Zentralbank in den letzten fünf Sitzungen in diesem Jahr den Leitzins von 14% unangetastet gelassen hat, haben Erdoğans Äußerungen die Lira in dieser Woche gegenüber dem US-Dollar und dem Euro abstürzen lassen. Dies hat zu dem wachsenden Mangel an Vertrauen in der Türkei beigetragen, da die Menschen mit einer hohen Inflation und steigenden Lebensmittel- und Energierechnungen zu kämpfen haben.

Da die Bevölkerung Schwierigkeiten hat, über die Runden zu kommen, wurden die Ausgaben für nicht lebensnotwendige Güter wie Haselnüsse gekürzt. Die Inlandsnachfrage ist sogar so gering, dass die Verarbeiter ihre Kapazitäten um die Hälfte reduziert haben. Die steigende Inflation, die hohen Energie-, Kraftstoff- und Lebensmittelpreise sowie der Krieg in der Ukraine sind dabei globale Probleme, und es besteht keine Aussicht, dass die Nachfrage nach Haselnüssen im Ausland in absehbarer Zeit anziehen wird. Die Exporte von Haselnüssen in der Schale erreichten Ende letzter Woche 289.645 mt, was bedeutet, dass die wöchentlichen Exporte bei nur 4.429 mt lagen. Dies zeigt, dass derzeit keine neuen Verträge abgeschlossen werden.

TMO hebt Verkaufspreis an

Die TMO zeigt sich unbeeindruckt von der offensichtlich mangelnden Nachfrage nach Haselnüssen. Obwohl die staatliche Organisation in der zweiten Verkaufsrunde nicht alle Mengen zu einem Preis von 41,50 TRY/kg verkaufen konnte, hat sie nun die dritte Verkaufsrunde über 18.000 mt Haselnüsse in der Schale zu einem Preis von 44,00 TRY/kg ausgerufen. Der Markt hatte zwar mit einem solchen Schritt gerechnet, doch die Motive der TMO bleiben unklar, und es wird spekuliert, dass die TMO die Preise vor Ende der Saison so weit wie möglich in die Höhe treiben will, um zu Beginn der neuen Saison einen hohen Angebotspreis zu erzielen.

Derzeit testet der Markt noch die Preise für Haselnusskerne der Größen 11-13 mm und 13-15 mm. Es besteht eine große Kluft mit Preisen zwischen 84,00 und 86,00 TRY/kg. Da niemand zum Preis von 84,00 TRY/kg verkaufen und niemand zum Preis von 86,00 TRY/kg kaufen möchte, dürften sich die Preise letztendlich bei 86,00 TRY/kg bewegen. Obwohl einige Anbieter ihre Exportpreise für Naturkerne der Größe 11-13 mm angehoben haben, haben andere ihre günstigeren Angebote bisher beibehalten.

Haselnüsse, Türkei

Größe, Ernte 2021

EUR/kg

USD/kg

Natur, 11-13 mm

5,10

5,45

Natur, 13-15 mm

5,35

5,72

Bio, Natur, 11-13 mm

5,70

6,09

Bio, Natur, 13-15 mm

5,75

6,14

Gehackt, 2-4 mm

5,40

5,77

Grieß

5,25

5,61

Paste

4,95

5,29

Bio-Paste

5,35

5,72

DDP Mitteleuropa

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Haselnusskerne, natur, 11/13 mm
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Haselnusskerne, Natur, 11-13 mm, Türkei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
24.07.2024
FRESNO/TEHERAN. In den USA dürfte die diesjährige Ernte nicht ganz das Volumen des Vorjahrs erreichen, aber dennoch gut ausfallen. Die iranischen Preise sinken weiter, während Deutschland seine Einfuhren erheblich gesteigert hat.
Nüsse
24.07.2024
CANBERRA/KAPSTADT. Die südafrikanischen Macadamiaerzeuger zeigen sich bezüglich der Ernte 2024 sehr optimistisch. In Australien mussten die Schätzungen leicht korrigiert werden, insgesamt scheint die Lage auf dem internationalen Markt aber vielversprechend.
Nüsse
23.07.2024
MANILA. Während die Ausfuhren philippinischer Kokosprodukte im Jahresvergleich gesunken sind, trotzdem Kokosraspel diesem Abwärtstrend. Konkurrenzdruck und die Lage im Roten Meer machen den Exporteuren schwer zu schaffen.
Nüsse
22.07.2024
NEU-DELHI/AUSTIN. Obwohl die US-Anbaugebiete im Südwesten mit teils starken Regenfällen zu kämpfen hatten, sind die Erzeuger in Teilen von Texas weiterhin mit Trockenheit und Wassermangel konfrontiert. In Indien könnten die Preise bald Unterstützung erhalten.