Nüsse

Haselnüsse: Schälbetriebe trennen sich von alterntigen Beständen

25. Januar 2021 09:33, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Positive Erwartungen an die diesjährige Ernte veranlassen Marktteilnehmer, sich von alterntigen Beständen zu trennen. Auch die Nachfrage nimmt gegenüber den vergangenen Wochen wieder etwas zu.

Weg mit den Altbeständen

Die Niederschläge in den höheren Lagen ermuntern Marktteilnehmer zu optimistischen Prognosen für die Haselnussernte 2021 und aufgrund der inzwischen wieder etwas milderen Temperaturen läuft die Bestäubungsphase gut. Für einige Schälbetriebe ist dies Anlass genug, sich offensiv von ein paar alterntigen Positionen zu trennen, die noch aus dem Produktionsjahr 2019 stammen. Im Zuge dessen gaben auch die Rohwarenpreise für Haselnüsse aus der aktuellen Saison etwas nach, die Marktpreise liegen inzw

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.01.2022
TEHERAN. Die iranischen Pistazienexporte sind im vergangenen Jahr um überraschend moderate 12% gesunken, wenn man bedenkt, dass die Produktion stark zurückgegangen ist. Dieser Rückgang wird sich jedoch in den nächsten Monaten fortsetzen. Das Problem ist, dass die schwere Dürre die Qualität der aktuellen Produktion beeinträchtigt hat.
Nüsse
27.01.2022
LIMA. Der Ernteprozess in den südamerikanischen Regenwäldern hat begonnen und Marktteilnehmer berichten bisher von einem guten Ertrag und einer hohen Qualität. Wie es mit den erhofften Preissenkungen aussieht, bleibt indes fraglich.
Nüsse
25.01.2022
MADRID. Am gestrigen Montag wurden die aktualisierten Exportdaten des spanischen Ministeriums für Industrie, Tourismus und Handel veröffentlicht. Laut diesen kann sich der Trend der Vormonate durchsetzen, allerdings muss die Reihenfolge der Hauptabnehmerländer angepasst werden.
Nüsse
25.01.2022
ORDU. Während die türkische Lira gegenüber dem US-Dollar und dem Euro weiter an Wert gewinnt, sind nicht alle Haselnusshändler davon überzeugt, dass die Finanzkrise der letzten Monate überwunden ist. Obwohl die türkische Zentralbank am Donnerstag die Zinssätze bei 14% belassen hat und Finanzminister Nureddin Nebati am Samstag versicherte, dass die Inflation in den nächsten Monaten niedriger als erwartet ausfallen wird, bleibt ein hohes Maß an Unsicherheit bestehen.