Nüsse

Haselnüsse: Nachfrage bleibt aus

9. Februar 2023 um 16:19 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Die Nachfrage, oder vielmehr der Mangel daran, ist in dieser Saison das Problem auf dem Haselnussmarkt. Dennoch sind die Preise in der Türkei in die Höhe geschossen. Obwohl die Verkaufsentscheidung der TMO für die Lieferanten ein Schock war, sind die Auswirkungen höchst willkommen.

Die Nachfrage ist das Problem

Die Preise stiegen im Dezember unerwartet stark an, was auf die begrenzte Verfügbarkeit von Rohwaren und die überraschend starken Exporte zurückzuführen war, da Mondelez und Ferrero offenbar mehr als erwartet kauften. Die Exporte waren im Dezember 2022 in der Tat stark, als die Türkei 41.751 mt geschälte Haselnüsse im Wert von 244 Mio. USD verschiffte, was mengenmäßig nur 4% und wertmäßig 1% unter den 43.573 mt im Wert von 247 Mio. USD liegt, die im Dezember 2021 exportiert w

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.06.2024
FOLSOM. Obwohl die Exporte im Mai weiterhin stark waren, konnten sie den Rückgang der Inlandslieferungen nicht ausgleichen, wie der jüngste Positionsbericht des California Walnut Board zeigt.
Nüsse
19.06.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Nachdem die Macadamiapreise 2023 ein historisches Rekordtief erreicht hatten, zeigen sich die Marktteilnehmer für die kommende Saison optimistischer. Die globale Nachfrage steigt stetig, was auch die Preise stabilisieren sollte.
Nüsse
18.06.2024
ORDU. Da Ferrero und die TMO die neue Ernte ins Auge gefasst haben, ist die normale Dynamik von Angebot und Nachfrage bei Haselnüssen zumindest vorläufig wieder in Gang gekommen. Meldungen aus den Plantagen haben dazu geführt, dass die Schätzungen für die neue Ernte revidiert wurden.
Nüsse
18.06.2024
HANOI/NEU-DELHI. Das knappe Angebot an rohen Cashewnüssen stellt die vietnamesischen Verarbeiter und Exporteure vor große Herausforderungen. Deutschlands Importe halten sich währenddessen in etwa auf dem Niveau des Vorjahres.