Nüsse

Haselnüsse: Nachfrage bleibt aus

9. Februar 2023 um 16:19 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Die Nachfrage, oder vielmehr der Mangel daran, ist in dieser Saison das Problem auf dem Haselnussmarkt. Dennoch sind die Preise in der Türkei in die Höhe geschossen. Obwohl die Verkaufsentscheidung der TMO für die Lieferanten ein Schock war, sind die Auswirkungen höchst willkommen.

Die Nachfrage ist das Problem

Die Preise stiegen im Dezember unerwartet stark an, was auf die begrenzte Verfügbarkeit von Rohwaren und die überraschend starken Exporte zurückzuführen war, da Mondelez und Ferrero offenbar mehr als erwartet kauften. Die Exporte waren im Dezember 2022 in der Tat stark, als die Türkei 41.751 mt geschälte Haselnüsse im Wert von 244 Mio. USD verschiffte, was mengenmäßig nur 4% und wertmäßig 1% unter den 43.573 mt im Wert von 247 Mio. USD liegt, die im Dezember 2021 exportiert w

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.
Nüsse
27.02.2024
ORDU. Da die Haselnusspreise in der Türkei ein Allzeithoch erreicht haben, sind die Käufer alles andere als glücklich. Die jüngsten Gebote von Ferrero haben zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Lieferanten, die von der Gulfood-Messe in Dubai zurückkehren, für Chaos gesorgt.
Nüsse
27.02.2024
BRÜSSEL. Die EU-Importeure gaben im Jahr 2023 deutlich weniger für Pinienkerne aus. Produzenten in Portugal werben für mediterrane Pinienkerne. Unsichere Marktbedingungen werden auch in diesem Jahr vorherrschen.
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.