Nüsse

Haselnüsse: Händler sind argwöhnisch

25. Januar 2022 12:29, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Während die türkische Lira gegenüber dem US-Dollar und dem Euro weiter an Wert gewinnt, sind nicht alle Haselnusshändler davon überzeugt, dass die Finanzkrise der letzten Monate überwunden ist. Obwohl die türkische Zentralbank am Donnerstag die Zinssätze bei 14% belassen hat und Finanzminister Nureddin Nebati am Samstag versicherte, dass die Inflation in den nächsten Monaten niedriger als erwartet ausfallen wird, bleibt ein hohes Maß an Unsicherheit bestehen.

Konfliktpotenzial bleibt bestehen

Wie Reuters berichtet, erklärte Nebati, dass die Inflationsrate in den nächsten drei Monaten um etwa 40% steigen wird, was unter den 50% liegt, mit denen die meisten Analysten für die nächsten sechs Monate rechnen. Nebati ist zuversichtlich, dass die Teuerungsrate bis zum Jahresende auf unter 30% sinken könnte. Laut Nebati sind die Lira-Einlagen aufgrund der Dezember-Regelung von Präsident Recep Tayyip Erdoğan, die Einleger für Verluste entschädigt, auf 184 Milliarden TRY (13,7 Milliarden USD) gestiegen. Die Regierung ist bestrebt, die Inflationsrate bis zu den Wahlen Mitte 2023 im einstelligen Bereich zu halten.

So beruhigend diese Versprechen auch klingen mögen, die Skepsis überwiegt. Angesichts der steigenden Lebenshaltungskosten wächst der Druck auf Erdoğan und seine Popularität sinkt. Auch die Währungskrise, in deren Folge die Lira im vergangenen Jahr 44% an Wert verlor, und die unorthodoxe Geldpolitik Erdoğans fördern nicht gerade das Vertrauen der Märkte. Darüber hinaus hat die Türkei vor kurzem mit den Vereinigten Arabischen Emiraten einen Swap in Höhe von 5 Mrd. USD abgeschlossen, der zwar die Lira stützt, aber die wirtschaftliche Unabhängigkeit des Landes untergräbt. Der vierteljährliche Inflationsbericht der Zentralbank, der am Donnerstag veröffentlicht wird, wird zusätzliche Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Da die Türkei die Ukraine mit Drohnen beliefert hat und sich weigert, den Aktivisten und Philanthropen Osman Kavala freizulassen, sind die Beziehungen zu Russland und der EU zudem angespannt. Es bleibt also ein hohes Potenzial für Konflikte und finanzielle Turbulenzen. 

Preislücken beginnen sich zu schließen

Die Unternehmen sind zudem alles andere als glücklich darüber, dass sie derzeit rund 25% ihrer Exporteinnahmen in Lira umtauschen müssen, was auch für die Anbieter auf dem Haselnussmarkt schwierig ist. Der Handel bleibt jedoch eher verhalten, was für diese Jahreszeit normal ist. Die TMO dürfte jedoch im Februar einen Verkaufspreis bekannt geben. Die Landwirte geben an, dass sich die Sträucher in einem ähnlichen Zustand wie im letzten Jahr befinden. Analysten rechnen mit den ersten inoffiziellen Produktionsschätzungen im März. Während die Ab-Hof-Preise etwas zurückgegangen sind, sind die Exportpreise relativ fest, da die Lira stabil ist. Die Händler berichten, dass sich die Preisdifferenzen verringern und der Markt homogener ist. 

Haselnusspreise, Türkei

Größe

EUR/kg

USD/kg

Natur, 11-13 mm

5,37

6,08

geröstet, gehackt, 2-4 mm

5,96

6,75

Haselnussgrieß, geröstet 0-2 mm

5,61

6,35

Haselnusspaste, geröstet

5,26

5,95

Bio, natur, 11-13 mm

6,07

6,87

DAP Mitteleuropa

Ausfuhren um 19% gestiegen

Die Exporte haben sich dennoch gut entwickelt. Die Haselnussausfuhren der Türkei stiegen 2021 um 19%. Während die Auslandslieferungen im Jahr 2021 334.370 mt im Wert von 2,26 Mrd. USD erreichten, stieg der Exportwert gegenüber den 280.924 mt, die 2020 im Wert von 1,94 Mrd. USD ins Ausland geliefert wurden, nur um 16%. Deutschland ist nach wie vor das wichtigste Exportziel für die Türkei, gefolgt von Italien und Frankreich. In den ersten vier Monaten der laufenden Saison, die im September begonnen hat, hat die Türkei 158.465 mt im Wert von 981 Mio. USD verschifft. Das sind fast 50% mehr als die 106.092 mt, die im gleichen Zeitraum 2020/2021 verschifft wurden, und 34% mehr als der Wert von 729 Mio. USD, der zwischen September und Dezember 2020 erzielt wurde. 

Haselnussexport, Türkei, in mt

Land

2021

2020

Diff.

Deutschland

82.657

67.440

22%

Italien

76.542

65.434

17%

Frankreich

24.025

19.326

24%

Polen

15.306

12.022

27%

Niederlande

12.325

10.989

12%

China

11.055

6.916

60%

Österreich

10.873

10.244

6%

Schweiz

9.720

9.396

3%

Spanien

8.428

7.358

14%

Belgien

8.232

7.808

5%

Andere

75.207

63.991

17%

Gesamt

334.370

280.924

19%

KiB Black Sea Exporters’ Association, 01.01.-31.12.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Haselnusskerne, natur, 11/13 mm
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Haselnusskerne 11-13 mm

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
19.05.2022
ORDU. Wirtschaftswissenschaftler sind der Ansicht, dass die Türkei eine beispiellose Wirtschaftskrise epischen Ausmaßes erlebt. Haselnusslieferanten berichten, dass die Inflation viel schlimmer ist, als die offiziellen Zahlen vermuten lassen. Die auf dem International Nut and Dried Fruit Congress veröffentlichten Produktionsschätzungen zeigen einige überraschende Entwicklungen.
Nüsse
18.05.2022
SACRAMENTO/DUBAI. Ein merklicher Produktionsanstieg in China sorgt dafür, dass die weltweite Walnussproduktion gegenüber dem Vorjahr rund 17% höher ausfallen soll. Aber auch in anderen Hauptanbauländern wird ein Ertragsplus erwartet. Derweil fielen die US-Exporte im April erneut für diese Saison überdurchschnittlich gut aus.
Nüsse
18.05.2022
HANOI. Die EU ist nach den USA der zweitwichtigste Exportmarkt für vietnamesische Cashewnüsse. Das Handelsabkommen EVFTA hat dabei im letzten Jahr deutlich zu einer Steigerung der Exporte in EU-Märkte beigetragen.
Nüsse
17.05.2022
SACRAMENTO/CANBERRA. Der National Agricultural Statistics Service hat seine Ernteprognose für die kommende Mandelsaison angegeben. Die US-Exporte legen zum Ende der laufenden Saison derweil noch einmal zu und Australien konnte die Mandelexporte im ersten Monat der neuen Saison sogar verdoppeln.