Nüsse

Haselnüsse: Das Chaos nimmt seinen Lauf

6. Dezember 2021 16:14, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Das Chaos auf dem türkischen Finanzmarkt geht weiter. Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Donnerstag nicht nur einen neuen Finanzminister ernannt, sondern Fitch Ratings hat auch den Ausblick für das Land als negativ bewertet. Für Händler ist es einfach unmöglich zu bestimmen, in welche Richtung sich der Haselnussmarkt entwickeln wird. Vieles hängt auch von Ferrero, der TMO und der Nachfragesituation ab.

Panik ergreift den Markt

Die türkische Lira erreicht neue Tiefststände gegenüber dem Euro und dem US-Dollar. Eine schwindelerregend hohe Inflation, gepaart mit Panik und wenig hilfreichen politischen Entscheidungen, gießen Öl ins Feuer. Die Regierung selbst bezifferte die Inflation für November auf 21%, Wissenschaftler gehen jedoch davon aus, dass sie bei etwa 50% liegen könnte. Die in der Türkei lebenden Menschen sehen sich mit starken Preissteigerungen konfrontiert, und viele tauschen ihr Bargeld in US-Dollar um, was ein deutliches Zeichen dafür ist, dass das Vertrauen im Land untergraben wurde. Die Lira wurde im November um 40% gegenüber dem Euro abgewertet und hat seit letztem Jahr rund 40% an Wert verloren. Die Abwertung der Lira veranlasste auch den Finanzminister letzte Woche zum Rücktritt. Präsident Erdogan hat nun Lüfti Elvan, einen seiner glühenden Befürworter, zum neuen Finanzminister ernannt.

Die Zentralbank versuchte, den Markt durch den Verkauf von US-Dollars zu stabilisieren, was jedoch nicht gelang. Bedenken über geschönte Statistiken und die Unabhängigkeit der Zentralbank, die durch Erdoğans Interventionen in den letzten Monaten eindeutig untergraben wurde, haben Ratingagenturen wie Fitch dazu veranlasst, die Ratings der Türkei auf negativ zu korrigieren. Das Vertrauen der Märkte ist massiv geschwunden, und es ist fraglich, inwieweit die Regierung in der Lage sein wird, es wiederherzustellen, zumal die politischen Spannungen zunehmen. Ein Schritt, den die Regierung in Erwägung zieht, ist die Anhebung des Mindestlohns. Analysten sind jedoch skeptisch, ob dies ausreichen wird.

Schwierige Situation im Haselnussmarkt

Die stark schwankende und unberechenbare türkische Lira bedeutet auch für den Haselnussmarkt ein hohes Maß an Unsicherheit. Normalerweise würden sich die Preise an den Vorräten der einzelnen Marktteilnehmer - von den Erzeugern über die Händler bis hin zu den Exporteuren und der TMO - orientieren, doch ist der Markt weitgehend von der Entwicklung der Lira abhängig, was zuverlässige Prognosen unmöglich macht.

Außerdem hat Ferrero auf die jüngsten Umwälzungen nicht in einer Weise reagiert, die Rückschlüsse auf beabsichtigte Käufe zulässt. Über die von der TMO aufgekauften Bestände wird ebenfalls spekuliert, wobei die Schätzungen bei 80.000 bis 100.000 mt liegen. Allerdings dürfte die staatliche Organisation im Frühjahr einen Verkaufspreis bekannt geben, der als Richtwert dienen kann.

Eine gute Nachricht ist jedoch, dass die Exporte im November gut liefen. Die Türkei verschiffte fast 115.000 mt nach Übersee, das sind deutlich mehr als die 80.000 mt, die im gleichen Zeitraum des letzten Jahres ausgeführt wurden. Wenn diese Entwicklung anhält, könnten die Exporte in dieser Saison auf 320.000-330.000 mt ansteigen. Obwohl sich die Nachfrage in den letzten Monaten belebt hat, sind die Lieferanten bei langfristigen Verträgen vorsichtig. Die Abwertung der türkischen Lira hat zu einem weiteren Anstieg der Preise für Rohware geführt, der jedoch den jüngsten Wertverlust nur teilweise ausgleicht. Die Exportpreise bewegen sich daher in einem etwas niedrigeren Bereich.

Die Preise sind in der Tat weiter auseinandergedriftet, und es lohnt sich, zu vergleichen. Während einige Käufer mit weiteren Preissenkungen rechnen, sind andere besorgt über die Möglichkeit, dass härtere Maßnahmen zur Eindämmung des Virus eingeführt werden könnten, das in Teilen Europas besorgniserregende Werte erreicht hat. Dies könnte die Nachfrage sicherlich einschränken. Gegen Ende des Jahres dürfte sich der Markt jedoch wieder beruhigen.

Haselnusspreise, Türkei

Größe

EUR/kg

Natur, 11-13 mm 

5,15

Gehackt, 2-4 mm 

5,80

Grieß, 0-2 mm 

5,50

Haselnusspaste

4,90

DDP Deutschland

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Haselnusskerne, natur, 11/13 mm
Haselnussgrieß, natur
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Haselnusskerne, Natur, 11-13 mm, Türkei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
17.08.2022
SACRAMENTO. Zum Ende der Mandelsaison lagen die US-Exporte deutlich hinter den Erwartungen zurück. Grund waren unter anderem Lieferverzögerungen durch Streiks aber auch teilweise rückläufig Nachfrage. Die US-Ernte läuft und in den kommenden Wochen dürften erste Ergebnisse Verfügbarkeit und Qualität vorliegen.
Nüsse
17.08.2022
ATLANTA. In den nordamerikanischen Anbaugebieten stecken die Erzeuger mitten in den Vorbereitungen für die Ernte der frühen Sorten. Bei der Vermarktung tun sich indes gewisse Schwierigkeiten auf.
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Nüsse
11.08.2022
ORDU. Das türkische Ministerium für Land- und Forstwirtschaft hat die von den Marktteilnehmern mit Spannung erwarteten Produktionsschätzungen für die neue Saison bekanntgegeben. Diese sind, ebenso wie die Qualität der Nüsse, vielversprechend.