Nüsse

Haselnüsse: Bauern meiden Ferrero

8. September 2022 um 12:21 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Ferrero hat endlich ein Angebot abgegeben. Die anhaltenden Regenfälle haben nicht nur die Ernte verzögert, sondern geben auch Anlass zur Sorge um die Qualität. Herbst und Winter werden für die türkischen Haselnussexporteure schwierig.

Geraubte Einnahmen

Die Exporteure fühlen sich von ihrer eigenen Regierung betrogen. Das Problem ist, dass die Beamten die Unternehmen sprichwörtlich dazu zwangen, ihre Deviseneinnahmen auf ein "wechselkursgeschütztes TRY-Terminkonto" einzuzahlen, wobei staatliche Inspektoren sogar Unternehmen besuchten, die sich weigerten, dies zu tun. Obwohl die Regierung ursprünglich Bankkredite mit niedrigen Zinssätzen für den Gegenwert des auf den Einlagenkonten angelegten Geldes versprochen hatte, hat sie kürzlich den Stecker gezogen, so dass

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
24.05.2024
MADRID/SACRAMENTO. Dringende Forderungen nach einer Genehmigung für die Behandlung von Bio-Kulturen mit Pestiziden in den von der extremen Dürre in Spanien betroffenen Gebieten widersprechen der Behauptung, dass bei Mandeln die Qualität wichtiger ist als die Quantität. Auch in Kalifornien ist die Preisgestaltung ein Thema, allerdings aus ganz anderen Gründen.
Nüsse
22.05.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Indien hat mit den Exporten der Sommerernte begonnen und die internationalen Käufer können sich hier attraktive Angebote sichern. In Nord- und Südamerika ist Lage teilweise sehr angespannt, was vor allem der Warenknappheit zuzuschreiben ist.
Nüsse
21.05.2024
REUS. Südafrika rechnet für 2024/2025 mit einem Anstieg der Pekannussproduktion um 35%. Nach dem historischen Durchschnitt zu urteilen, wird die US-Produktion stagnieren. Brasilien wird einen Produktionsrückgang verzeichnen.
Nüsse
16.05.2024
SACRAMENTO/ISFAHAN. Die US-Mandellieferungen überstiegen im April 2 Mrd. lbs. Die subjektive Ernteprognose des USDA gibt Anlass zu beunruhigenden Spekulationen. Mandeln sind im Iran unter Beschuss geraten.