Trockenfrüchte

Getrocknete Feigen: Kaum neue Vertragsabschlüsse

1. Februar 2022 15:10, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

AYDIN. Auf dem türkischen Trockenfeigenmarkt findet derzeit nur wenig Bewegung statt; die Nachfrage ist gering und es werden so gut wie keine neuen Verträge abgeschlossen. Marktteilnehmer schieben das auf die hohen Preise.

Stabile Exportpreise

Türkische Marktteilnehmer berichten von einer weiterhin schwachen Nachfrage und nur wenigen Vertragsabschlüssen. Das geringe Kaufinteresse schreiben die Händler dem hohen Preisniveau zu, zudem halten sich die Exporteure derzeit mit Angeboten zurück, da sie die Markt- und Währungssituation in der Türkei aktuell nur schwer einschätzen können. Die Exportpreise bleiben im Vergleich zu letzter Woche unverändert und liegen für Trockenfeigen, Lerida, Nr. 2 bei 6.590 USD/mt FOB Izmir. Die Rohwarenpreise

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
22.06.2022
SANTIAGO/SACRAMENTO. Die Chile Prunes Association bestätigt in ihrem aktuellen Bericht noch einmal das Ergebnis der Trockenpflaumenproduktion. Den Experten zufolge wirkt sich der Krieg zwischen Russland und der Ukraine auch auf Chiles Exporte aus.
Trockenfrüchte
21.06.2022
TEHERAN. Obwohl sich die Nachfrage nach Berberitzen im Mai wieder erholt hat, bleiben die iranischen Ausfuhren auffallend niedrig. Die Marktvorräte sind gering, und die Preisentwicklungen auf dem Inlands- und Exportmarkt fallen sehr unterschiedlich aus.
Trockenfrüchte
21.06.2022
AHWAS. In diesem Jahr werden die Landwirte in der iranischen Provinz Chuzestan verstärkt Schädlingsmittel verspritzen. Spinnmilben, die sich von unreifen Datteln ernähren, verursachen oft große Schäden. Die Erzeuger handeln schnell, sobald es Ende Mai warm wird, und sind bis Anfang August damit beschäftigt, ihre Palmenplantagen gegen Schädlinge zu sichern.
Trockenfrüchte
21.06.2022
AYDIN/TEHERAN. Hohe Frachtkosten für Exporte aus der Türkei dämpfen die Exportnachfrage für Trockenfeigen. Auch bei Abnehmern iranischer Ware ist das Kaufinteresse geringer als im Vorjahr. Viele warten auf die neue Ernte.