Trockenfrüchte

Getrocknete Feigen: Rohware der neuen Ernte wird knapp

19. Oktober 2021 10:53, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

AYDIN. Durch die gute Nachfrage und hohe Rohwarenpreise haben viele türkische Farmer bereits einen Großteil ihrer neuen Ernte verkauft. Die verfügbare Ware in Exportqualität wird deshalb knapp.

Konstantes Exporttempo

Nachdem die neue Exportsaison vielversprechend gestartet war, berichten türkische Marktteilnehmer, dass die Nachfrage weiterhin gut ist und die Ausfuhren ein konstantes Tempo erreicht haben. So wurden vergangene Woche 3.189 mt Trockenfeigen und Feigenprodukte ins Ausland geliefert, in der entsprechenden Vorjahreswoche waren es lediglich 2.391 mt. Die Gesamtausfuhren seit Saisonbeginn lagen letztes Jahr zu diesem Zeitpunkt mit 10.862 mt zwar deutlich über den 8.971 mt, die in dieser Saison bisher verschifft wurden, dabei gilt allerdin

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
25.11.2021
TEHERAN. Die iranischen Exporteure beobachten mit Argusaugen mögliche Gesetzesänderungen, die die Ausfuhr von Agrarprodukten erheblich erschweren oder sogar komplett unterbinden könnten. Bereits 2018 hatten sie mit derartigen Problemen zu kämpfen.
Trockenfrüchte
24.11.2021
TEHERAN. Eine hohe Nachfrage, die auf geringe Bestände trifft, lässt die Berberitzenpreise im Iran um mehr als 15% steigen. Die Farmer haben sich für einen frühen Erntebeginn entschieden, da anstehender Frost ihnen Sorgen bereitet.
Trockenfrüchte
23.11.2021
AYDIN/REUS. Nach aktuellen INC-Schätzungen verzeichnet die Türkei in der aktuellen Saison einen Produktionsrückgang von gut 12% im Vergleich zur Saison 2020/21. Dennoch bleibt das Land der unangefochtene Spitzenreiter in der Trockenfeigenproduktion.
Trockenfrüchte
23.11.2021
MALATYA. Die jüngsten Entscheidungen der türkischen Zentralbank haben sich sowohl auf die Rohwaren- als auch auf die Exportpreise ausgewirkt und wie die aktuellen INC-Daten belegen, ist die Türkei auch in dieser Saison nicht vom Thron der wichtigsten Produktionsländer zu stoßen.