Trockenfrüchte

Getrocknete Cranberries: USA kann Produktion deutlich steigern

24. August 2022 um 14:02, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MADISON. Laut aktuellen Schätzungen können die USA ihre Cranberry-Produktion im Jahresvergleich um mehr als 20.000 mt steigern und bleiben damit der weltweit wichtigste Produzent. Bei den Lieferungen nach Deutschland liegt mittlerweile allerdings ein anderes Land auf Platz 1.

Kaum Überhangbestände

Der International Nut and Dried Fruit Council (INC) schätzt die diesjährige weltweite Cranberry-Produktion auf 194.836 mt und damit deutlich höher als die 167.493 mt, die in der Saison 2021/22 produziert wurden. Unangefochtener Spitzenreiter bleiben dabei die USA, die allein über 144.000 mt getrocknete Cranberries produzieren, gefolgt von Kanada und Chile. Die Überhangbestände sind aufgrund der relativ kleinen Ernte des letzten Jahres gering und belaufen sich auf nur gut 3.500 mt.

Produktion Cranberries, getrocknet in mt

Land

2019/20

2020/21

2021/22

2022/23

USA

161.745

150.975

122.918

144.412

Kanada

33.212

38.653

34.231

40.121

Chile

10.030

10.955

10.344

10.103

Gesamt

204.987

200.583

167.493

194.836

Quelle: INC, Juli 2022

Wisconsin bleibt wichtigster Anbaustaat

Wie das US Cranberry Marketing Committee (CMC) berichtet, bleibt der Bundesstaat Wisconsin mit großem Abstand der wichtigste Cranberryproduzent in den USA, und das mittlerweile zum 28. Mal in Folge. Das USDA schätzt die Ernte in Wisconsin für 2022 auf 4,3 Mio. Barrel, was einer Steigerung von 3% gegenüber dem Vorjahreswert entspräche und außerdem mehr als 60% der US-Produktion ausmachen würde. Weitere wichtige US-Anbaustaaten sind Massachusetts (2 Mio. Barrel), New Jersey (589.000 Barrel) und Oregon (520.000 Barrel). Nachdem die Pflanzsaison Anfang Juni sich durch Kälte und Niederschläge verzögert hatte, haben kurz darauf wärmere Temperaturen und bessere Wetterbedingungen dafür gesorgt, dass sich die Cranberrypflanzen und die Beeren gut entwickeln konnten. Das USDA berichtet, dass sie weiterhin gut wachsen und die Farmer ein besonderes Auge auf die gute Qualität haben.

Deutsche Importe um fast ein Drittel gesunken

Die deutschen Cranberry-Importe haben im Jahresvergleich deutlich abgenommen und sind in der Saison 2021/22 im Zeitraum September-Juni um fast ein Drittel gesunken. Der wichtigste Lieferant ist dabei Kanada, das die USA von Platz 1 verdrängt hat. Die kanadischen Lieferungen nach Deutschland wurden im genannten Zeitraum um 31,8% gesteigert und beliefen sich auf 3.572 mt. Die Importe aus den Vereinigten Staaten sind um 61% eingebrochen und lagen nur noch bei 2.471 mt, auf Platz 3 folgt Chile mit 1.545 mt. Insgesamt beliefen sich die deutschen Einfuhren auf 7.997 mt.

Import Cranberries* nach Deutschland in mt

Land

2020/21

2021/22

Diff.

Kanada

2.711

3.572

31,8%

USA

6.330

2.471

-61,0%

Chile

1.867

1.545

-17,2%

Niederlande

488

328

-32,8%

Polen

20

24

20,0%

Österreich

92

19

-79,3%

Andere

32

38

18,8%

Gesamt

11.540

7.997

-30,7%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Jun

*20089391 Preisel- und Moosbeeren, mit Zucker, >1kg

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
29.11.2022
AYDIN. Kurz vor dem Jahreswechsel halten die Preise für türkische Trockenfeigen ihr Niveau. Das könnte sich Marktteilnehmern zufolge allerdings bald ändern. Die Exporte befinden sich auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.
Trockenfrüchte
29.11.2022
MALATYA. Der Aprikosenmarkt in der Türkei ist derzeit ausgesprochen ruhig und es wird kaum gehandelt. Auch die Exporte laufen langsamer als gewöhnlich. Diese Situation dürfte für den Rest des Jahres anhalten.
Trockenfrüchte
29.11.2022
MANISA. Die Exporte nehmen zum Jahresende nochmal merklich an Fahrt auf. Derweil spekulieren Marktteilnehmer darüber, ob die TMO auch im neuen Jahr noch Sultaninenlieferungen entgegennimmt. Nennenswerte Kapazitäten dürften nicht vorhanden sein.
Trockenfrüchte
23.11.2022
MANISA. Die 62. International Dried Grape Conference, die am 3. November online stattfand, zeigte, dass die weltweite Sultaninen- und Rosinenproduktion in der nördlichen Hemisphäre um 4,5% und in der südlichen Hemisphäre um 3,5% zurückgehen wird. Die Exporteure in der Türkei arbeiten mit voller Kapazität, um ihre Aufträge noch vor Weihnachten zu erfüllen.