Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Schneefall wendet das Blatt

13. März 2024 um 09:50 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Schneefälle haben dem Trockenaprikosenmarkt in der Türkei eine willkommene Wende beschert. Die Dinge können sich jedoch sehr schnell wieder ändern. Die Ausfuhren in fast alle zehn wichtigsten Bestimmungsländer haben sich in dieser Saison erheblich verlangsamt.

Schnee deckelt die Preise

Schnee und Kälte sind in Malatya sehr willkommen, und zwar nicht nur in höheren, sondern auch in niedrigeren Lagen. Der Vorteil ist, dass sich dadurch die Blütezeit verzögert hat, nachdem Berichte aufgetaucht waren, dass die Bäume eine Woche zu früh zu blühen begannen. Das Gute daran ist, je später die Blüte beginnt, desto geringer ist die Gefahr von Frostschäden. Dieser Wetterumschwung hat dem Preisanstieg der letzten Wochen ein Ende gesetzt. Die Wetterbedingungen sind in der Tat perfekt.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
16.07.2024
AYDIN. In der türkischen Provinz Aydin entwickelt sich die Feigenernte gut, aufgrund der warmen Temperaturen können die Früchte schnell reifen. Ein plötzlicher Wetterumschwung könnte allerdings negative Folgen für die Erträge haben.
Trockenfrüchte
16.07.2024
MANISA. Die Tariş plant Anfang August einen Durchschnittspreis für türkische Sultaninen aus der diesjährigen Ernte bekanntzugeben. Während das Exportvolumen der laufenden Saison aufgrund der geringeren Produktion rückläufig ist, verzeichnet die Türkei einen deutlichen Anstieg der Umsätze.
Trockenfrüchte
16.07.2024
MALATYA. Der Start in die Saison 2024/25 steht kurz bevor und die türkischen Trockenaprikosenexporteure geben erste Angebote für die neue Ernte ab. In Malatya kam es zu Regenfällen, die allerdings keine größeren Schäden verursacht haben.
Trockenfrüchte
10.07.2024
QUÉBEC. Nach einem eher enttäuschenden Jahr rechnen Experten für die Saison 2024/2025 wieder mit einem Anstieg der Produktion von getrockneten Cranberries. Die EU-Importe sind derweil in diesem Jahr um 40% zurückgegangen.