Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Handel steht still

7. Februar 2023 um 11:08 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Das verheerende Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet sorgt dafür, dass der Fokus sich derzeit weit vom Aprikosenmarkt entfernt hat. Aktuell finden weder Handelsaktivitäten noch Exporte statt.

Extreme Kälte und Schneefall

Nach dem schweren Erdbeben, das am 6. Februar zehn türkische Provinzen sowie den Norden Syriens erschüttert hat, steht der Handel auf dem Aprikosenmarkt derzeit still. Die Anbauregion Malatya zählt zu den am stärksten betroffenen Gebieten; dort ist derzeit alles auf die Bergung Verletzter sowie die Organisation der ausländischen Hilfskräfte und -güter ausgerichtet. Erschwerend kommt hinzu, dass große Teile der Infrastruktur beschädigt sind, was den Transport insgesamt schwierig gestaltet

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
11.06.2024
MANISA. Hagel- und Regenschauer könnten in Teilen Manisas am vergangenen Wochenende Schäden in den Anbauregionen verursacht haben. Die Auswirkungen werden gerade ermittelt. Die neue Saison könnte derweil bereit mit einem hohen Rohwarenniveau starten.
Trockenfrüchte
11.06.2024
AYDIN. Das Aufkommen der schwarzen Feigenfliege besorgt die Erzeuger in Aydin, entsprechende Maßnahmen werden eingeleitet. Die Handelsaktivität bleibt gering.
Trockenfrüchte
11.06.2024
MALATYA. Nächste Woche wird der Trockenaprikosenhandel in der Türkei aufgrund des Eid-al-Adha-Festes weitgehend stillstehen. Danach dürfte ein Großteil der Landwirte mit der Ernte beginnen; die Bedingungen sind weiterhin sehr günstig.
Nüsse
10.06.2024
BRÜSSEL/MANILA. Frachtratenspekulationen sind nach wie vor ein heißes Thema auf dem Kokosmarkt, doch diese Preisblase könnte platzen. Die Nachfrage in Europa ist rückläufig.