Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Exporteure kämpfen um Kredite

22. August 2023 um 10:41 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Türkische Trockenaprikosenexporteure berichten, dass sie derzeit nur schwer an Kredite kommen und sich deshalb nicht mit den gewünschten Mengen neuerntiger Trockenaprikosen eindecken können. Auch die hohen Treibstoffkosten bereiten ihnen Sorge.

Leichte Preisrückgänge

Die extrem heißen Temperaturen, die Malatya in den vergangenen zwei Wochen heimgesucht hatten, gehen nun leicht zurück. Die Ernte ist so gut wie abgeschlossen und auch die Trocknung und die Entkernung der Aprikosen laufen sehr zufriedenstellend. Die Preise für neuerntige Ware sind im Vergleich zu letzter Woche leicht gesunken; so liegen die Jumbo-Sorten derzeit bei 150-155 TRY/kg, Industrieware wird mit 35-40 TRY/kg gehandelt. Aprikosen in industrieller Qualität sind in dieser Saison in großer Menge vorhand

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
09.04.2024
MALATYA/REUS. Während einige Exporteure fest damit rechnen, dass die Nachfrage nach den Ramadan-Feierlichkeiten anziehen wird, gehen andere davon aus, dass sie weiterhin schwach bleibt. Der Markt zeigt sich in dieser Woche des Zuckerfestes ausgesprochen ruhig.
Trockenfrüchte
09.04.2024
AYDIN. Mit höheren Temperaturen und ausbleibenden Niederschlägen steigt in Aydin die Wahrscheinlichkeit für Ertragseinbußen bei der Feigenernte. Bereits in dieser Saison war die Produktion deutlich geringer ausgefallen als üblich.
Trockenfrüchte
09.04.2024
MANISA. Das warme Wetter in Manisa weckt die Hoffnung auf geringere Risiken für Nachtfrost. Marktteilnehmer halten weitere Preiserhöhungen nach den Feiertagen für möglich. Weltweit soll die Sultaninenproduktion in der laufenden Saison um 19% zurückgegangen sein.
Trockenfrüchte
02.04.2024
MANISA. Die wärmeren Temperaturen in der Türkei läuten auch in der Provinz Manisa den Start in die Blüteperiode ein. Die Sorge vor Frost- und Hagelschäden bleibt jedoch bestehen.