Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Exporteure geben keine Angebote ab

20. April 2022 um 10:19 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Nachdem die türkischen Anbaugebiete vergangene Woche von den gefürchteten Nachtfrösten getroffen wurden, laufen aktuell die Schadenseinschätzungen. Bis diese abgeschlossen sind, halten sich die Exporteure vorerst mit Angeboten zurück.

Schaden wird abgeschätzt

Die Atmosphäre in den Anbaugebieten von Malatya ist seit einigen Tagen ausgesprochen angespannt. Die Warnungen der Meteorologen waren nicht unbegründet und wie befürchtet kam es in der vergangenen Woche zu Frostschäden, die bis in einige niedriger gelegene Gegenden reichen. Das Problem ist, dass die Aprikosenbäume aufgrund der warmen Temperaturen Anfang April bereits ihre Blüten geöffnet hatten; dies geschah zwar bereits später als üblich, konnte die empfindlichen Blüten und Knospen aber

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
21.05.2024
AYDIN. Die Gefahr durch die Mittelmeerfruchtfliege ist weitgehend gebannt, die Anbauregionen stehen dennoch unter ständiger Überwachung. Fehlende Niederschläge malen den Erzeugern Sorgenfalten auf die Stirn.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MANISA. Das Warenangebot im türkischen Sultaninenmarkt schwindet von Woche zu Woche. Jetzt bekommen die Trockenfruchtexporteure noch Konkurrenz von der Alkoholindustrie.
Trockenfrüchte
21.05.2024
MALATYA. Die hervorragenden Aussichten für die neue Ernte lassen die Aprikosenpreise weiter sinken, was die Erzeuger zu eiligem Handeln veranlasst. Die Ernte frischer Aprikosen soll Mitte Juni beginnen.
Trockenfrüchte
15.05.2024
REUS/TEHERAN. Wie aktuelle INC-Schätzungen aufzeigen, bleibt Saudi-Arabien auch in der Saison 2024/25 der wichtigste Produzent für Tafeldatteln. Der Iran verzeichnet indes einen stattlichen Exportanstieg.