Trockenfrüchte

Getrocknete Aprikosen: Exporteure geben keine Angebote ab

21. Dezember 2021 um 11:51, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MALATYA. Da die Lage auf dem türkischen Finanzmarkt extrem instabil ist, sehen die Exporteure derzeit von Angeboten ab und reagieren nur auf feste Kaufanfragen. Wie sich die Lage weiterentwickeln wird, ist derzeit ungewiss.

Rasanter Anstieg der Rohwarenpreise

Das Chaos auf dem Finanzmarkt und die damit einhergehenden Währungsschwankungen sowie die erneute Abwertung der türkischen Lira haben die Rohwarenpreise auf dem Aprikosenmarkt massiv in die Höhe getrieben. Noch letzte Woche lagen diese bei 70-75 TRY/kg; mit den aktuellen Preisen von 87 TRY/kg wurden die Befürchtungen der Marktteilnehmer nun sogar noch übertroffen und es wird damit gerechnet, dass das Limit noch nicht erreicht ist. Da ein Ende des Anstiegs momentan nicht abzusehen ist und auch unklar bleibt, wie sich die Situation der Lira entwickeln wird, geben die Exporteure derzeit keine Angebote, sondern nur Preise für feste Anfragen heraus.

Nachfrage weiterhin hoch

Die Nachfrage bleibt indes hoch und die Exporte laufen weiterhin gut. Vergangene Woche lagen die Ausfuhren türkischer Trockenaprikosen und Aprikosenprodukte bei 1.880 mt, in der entsprechenden Vorjahreswoche waren es 2.035 mt. Seit Saisonbeginn belaufen sich die Exporte damit auf 43.199 mt im Vergleich zu 40.405 mt im Vorjahreszeitraum.

Export getrocknete Aprikosen in mt

Sorte

2021/22

2020/21

Ganz

38.167 

35.492 

Industrieware

2.024 

2.240 

Gehackt

3.008 

2.673 

Gesamt

43.199 

40.405 

seit Saisonbeginn

Für weitere Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Aprikosen, getrocknet, geschwefelt, Nr. 2
Preischart für Aprikosen, getrocknet, geschwefelt, Nr. 4
Preischart für Aprikosen, getrocknet, gehackt, 5 x 8 mm
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
07.02.2023
AYDIN. In den höheren Lagen Aydins schneit es, was es Feigenbäumen zugutekommt. Das Erdbeben, welches am Montagmorgen die Grenzregion zwischen der Türkei und Syrien erschütterte, sorgte zu Beginn der Woche für limitierte Marktaktivität.
Trockenfrüchte
07.02.2023
MALATYA. Das verheerende Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet sorgt dafür, dass der Fokus sich derzeit weit vom Aprikosenmarkt entfernt hat. Aktuell finden weder Handelsaktivitäten noch Exporte statt.
Trockenfrüchte
07.02.2023
ANKARA/MANISA. Das Leben in der Türkei steht still. Nach dem verheerenden Erdbeben am Montag im türkisch-syrischen Grenzgebiet rund um die Region Kahramanmaraş gehen die Bergungsarbeiten weiter, fast 5.000 Todesopfer sind bisher zu beklagen.
Trockenfrüchte
31.01.2023
AYDIN. Auch Aydin wird endlich kühler, was den Feigenbäumen zugutekommt. Das knappe Rohwarenangebot und steigende Nachfrage lassen die Exportpreise derweil deutlich steigen.