Getreide

Getreide: Russland verschiebt Verkäufe ins Frühjahr

30. Januar 2024 um 11:39 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Getreidemärkte starten schwach in die neue Woche. Der Exportdruck ist gestiegen, müssen viele Länder ihre Bestände abbauen. China genehmigt argentinische Weizenlieferungen. Frankreich versucht Weizenpreise wettbewerbsfähig zu halten. Brüssel hebt Bestände an.

Weizen: Russlands Exporte sinken im Januar um 13%
Die Getreidemärkte starten schwach in die neue Woche. Frankreichs Exporteure versuchen gegenüber billigen Offerten vom Schwarzmeer konkurrenzfähig zu bleiben, ist Russlands Weizenpreis (12,5% RP) um 2 auf 235 USD/mt FOB Schwarzmeerhäfen zurückgefallen. Russland exportiert im Januar nur 3,7 Mio.mt Weizen, gegenüber 4,26 Mio.mt im Januar letzten Jahres. Das bedeutet höhere Verfügbarkeit im Frühjahr, liegen die Weizenreserven mit 21,8 Mio.mt derzeit nur knapp u

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
16.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Weizenpreise zur neuen Ernte sind vorerst spürbar teurer. Schlechtere Ernten in Russland, Ukraine und Frankreich sind dafür maßgebend. Bei Mais muss Mexiko dürrebedingt Importe hochfahren. Brasiliens Maisernte scheint etwas höher auszufallen.
Getreide
14.05.2024
CHICAGO/PARIS. Preisspekulationen wegen Frostschäden in Russland lassen Getreidekurse nach oben schießen. Gleichzeitig lagert Russland immer noch große Überhänge aus dem Vorjahr. Frankreichs Weizenbestände verbessern sich. Preisaktualisierung der Kassamärkte!
Getreide
08.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Kurse an den Terminbörsen rudern wieder zurück. Regenprognosen für Russlands Süden und verbesserte Ernteaussichten für US-Weizen drücken die Kurse. Russland muss noch hohe Exportläger bis Saisonende räumen. Mais zeigt sich dagegen eher stabil.
Getreide
07.05.2024
CHICAGO/PARIS. Die Terminbörsen entfachen eine Kursrallye, die von Spekulanten getrieben wird. Überschwemmungen in Südbrasilien, Trockenheit und Fröste in Russland, sowie übermäßiger Regen in Westeuropa liefern hierfür die Munition. Doch die Kurse brechen bereits wieder ein.