Getreide

Getreide: Geht dem Markt die Luft aus?

6. Februar 2024 um 12:49 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Russlands Weizenexporte brechen im Februar massiv ein. Ukraine exportiert jedoch wieder mehr über Schwarzmeerhäfen. Dennoch fehlt die Exportnachfrage international. Argentiniens höhere Ernteprognosen und stockende US-Exporte belasten Maismarkt.

Weizen: Exportnachfrage im Schwarzmeerraum stark eingebrochen
Der Weizenmarkt zeigt sich in der neuen Handelswoche schwach. Fehlende internationale als auch innereuropäischer Nachfrage sind der Grund. Selbst Russland hat Absatzprobleme und versucht über den Preis Käufer zu finden. Laut Russischer Getreideunion exportierte das Land in der Woche bis 5. Februar 405.600 mt Weizen, gut 47,8% weniger als im Vorjahr. Gut 24,6 Mio.mt russischen Weizen bleiben danach für den Export noch übrig. Ägypten und Türkei hätten w

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
13.06.2024
CHICAGO/PARIS. Trotz Kürzung der Ernteprognose für Russland geben die Weizenkurse nach. Dabei unterstellt das USDA im neuen WASDE-Bericht geringere Nachfrage. COCERAL gibt einen guten Überblick zur neuen Ernte, der diesjährige Unterschiede in der EU-Gemeinschaft klar abzeichnet.
Getreide
11.06.2024
CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt kippt mit Blick auf die neuen Ernten. Russland dürfte preisaggressiv andere Märkte angehen, nachdem Brüssel Importzölle auf russisches Getreide erhebt, die Türkei Weizenimporte aussetzt. Brasiliens zweite Maisernte zeigt vorerst gute Erträge.
Getreide
06.06.2024
CHICAGO/PARIS. Ägypten kauft 470.000 mt Weizen aus der EU-27 und Ukraine. Algerien ordert 840.000 mt Weizen. Brasilianisches Maisangebot nimmt saisonbedingt zu. Ukrainische Böden zu trocken. In Süddeutschland lassen anhaltende Niederschläge weiterhin das Schlimmste befürchten.
Getreide
04.06.2024
CHICAGO/PARIS. Der Weizenmarkt legt einen Spagat zwischen gut erwarteten Ernten in den USA, Kanada und Australien und schlechteren in Russland und Ukraine hin. Deutschlands Maisfläche steigt um 6%. Extreme Niederschläge beeinträchtigen die kommende Ernte Süddeutschlands.