Trockenfrüchte

Datteln: Iran erwartet 1,24 Mio. mt in der neuen Saison

22. Juni 2020 14:03, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

TEHERAN. In nicht einmal mehr zwei Monaten startet im Iran die neue Erntesaison und noch immer sitzen einige Bauern auf Beständen aus dem letzten Jahr. Seit dem Ende…

… des Ramadan ist die Nachfrage im Dattelmarkt drastisch zurückgegangen und die geringe Nachfrage sorgt dafür, dass die Preise nur als Indikationen dienen. Markteilnehmer gehen davon aus, dass sich von den 1,2 Mio. mt noch etwa 20.000 in Kühlhäusern befinden. 

Höhere Ernte, bessere Qualität
Mit 1,24 Mio. mt soll die iranische Dattelernte ähnlich groß ausfallen wie im letzten Jahr. Erste Untersuchungen der Plantagen in der Provinz Kerman lassen sogar auf größere Früchte in besserer Qualität hoffen. Bisher profitierten die Früchte von ausreichend Regen und idealen Temperaturen. Allerdings könnten sich heißes Wetter und starke Windböen bis zur neuen Ernte noch negativ auf die Produktion auswirken. 

Warten auf die neue Ernte
Obwohl die meisten Grenzübergänge geöffnet sind und Exporte aus dem Iran derzeit kein Problem darstellen sollten, warten viele Käufer auf die neue Ernte, um frische Ware zu kaufen, denn das Interesse an Datteln, die bereits seit mehr als zehn Monaten eingelagert wurden, hält sich in Grenzen.

Neben der fehlenden Nachfrage sorgte der schwache Real in den vergangenen zwei Woche für einen leichten Rückgang der Exportpreise. Die Preise für Mazafati-Datteln, Grade A sind um 4,5% auf 1,05 EUR/kg* FOB Iran gesunken.   

Mazafati-Datteln, Iran

Qualität

EUR/kg

Grade A

1,05

Grade B

0,92

Premium-Qualität

1,12

FOB Iran

*Die genannten Preise beziehen sich auf eine Abnahmemenge von 1 mt und können bei höheren Abnahmemengen nach unten angepasst werden.

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
- Preischart Mazafati-Datteln, getrocknet, Grade A
- Preischart Mazafati-Datteln, getrocknet, Grade B
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Trockenfrüchte
30.11.2021
AYDIN/TEHERAN. Die bevorstehenden Feiertage beflügeln den Trockenfeigenhandel in der Türkei und auch im Iran. Die Exporte laufen überdurchschnittlich gut. In der Türkei sind die getrockneten Feigen inzwischen zum überwiegenden Teil in die Bestände von Händlern übergegangen.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MANISA/TEHERAN. Die TMO hat verkündet in dieser Saison keine weiteren Sultaninen von den Erzeugern mehr zu kaufen. Fehlende Nachfrage setzt einige Exporteure unter Verkaufsdruck, während iranische Händler ihre Preise anheben konnten.
Trockenfrüchte
30.11.2021
MALATYA. Auch wenn die Rohwarenpreise ihr hohes Niveau halten, ist es bei den Exportpreisen noch einmal zu merklichen Rückgängen gekommen. Die Nachfrage ist ungebrochen hoch.