Nüsse

Cashews: Zufriedenstellende Oktober-Exporte

9. November 2020 11:39, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Vietnamesische Cashew-Händler zeigen sich mit den Exporten von rund 50.000 mt im Oktober zufrieden. Begrenzte Kapazitäten in den Fabriken lassen die europäischen Spotmarktpreise weiter steigen.

Jahresziel rückt näher

Nach Angaben des vietnamesischen Ministeriums für Agrarverarbeitung und Marktentwicklung konnten die Exporte auch im Oktober im Jahresvergleich wieder zulegen. Insgesamt wurden 50.000 mt Cashewnüsse mit einem Wert von 297 Mio. USD ins Ausland verschifft. Damit stieg der Gesamtexport seit Jahresbeginn auf 415.000 mt mit einem Exportwert von 2,61 Mrd. USD. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Volumenanstieg von 11,5% bei einem gleichzeitigen Wertverlust von 3,4%, wie die Vietnam Cashew Association (Vinacas) berichtet

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
06.12.2021
ORDU. Das Chaos auf dem türkischen Finanzmarkt geht weiter. Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Donnerstag nicht nur einen neuen Finanzminister ernannt, sondern Fitch Ratings hat auch den Ausblick für das Land als negativ bewertet. Für Händler ist es einfach unmöglich zu bestimmen, in welche Richtung sich der Haselnussmarkt entwickeln wird. Vieles hängt auch von Ferrero, der TMO und der Nachfragesituation ab.
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Nüsse
30.11.2021
MASCHAD. Obwohl die Erzeuger in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan qualitativ hochwertige Pistazien produzieren, wird mit dem Export nicht viel Gewinn erzielt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es an entsprechenden Organisationen und Pistazienexportverbänden mangelt. Außerdem hat die Produktion in diesem Jahr unter den ungünstigen Wetterbedingungen gelitten.
Nüsse
29.11.2021
ORDU. Mit der öffentlichen Bekräftigung, dass er nicht die Absicht hat, die lockere Geldpolitik der Türkei zu ändern, hat Präsident Erdoğan die Lira letzte Woche erneut auf Talfahrt geschickt. In nur einem Monat hat die Lira25 % an Wert gegenüber dem Euro verloren. Dies und andere Ungewissheiten haben den Haselnussmarkt ins Chaos gestürzt.