Nüsse

Cashews: Vietnam verzeichnet imposante Exporte

29. September 2021 14:13, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Nach den aktuellen Angaben von Vinacas sind die vietnamesischen Exporte in den ersten acht Monaten 2021 im Jahresvergleich deutlich gestiegen. Folglich sind auch die Importe wesentlich höher als 2020.

Importe steigen um 125%

Die Vietnam Cashew Association (Vinacas) veröffentlichte kürzlich die aktuellen Import- und Exportdaten Vietnams – und die können sich sehen lassen. So importierte das Land im August 274.736 mt rohe Cashewnüsse, was einer Steigerung von knapp 19% im Vergleich zu August 2020 entspricht. Die Gesamtimporte in den ersten acht Monaten 2021 konnten sich im Jahresvergleich sogar um knapp 125% steigern und belaufen sich auf 2,43 Mio. mt.

Lieferungen nach China 30% höher

Auch bei den Exporten wurden deutlich höhere Zahlen als im Vorjahr verzeichnet. Im August verschiffte Vietnam 50.747 mt Cashewkerne ins Ausland, das sind 5,15% mehr als im Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn liegen die Exporte mit 395.892 mt sogar fast 23% höher als im Zeitraum Januar-August 2020.

Mit 15.647 mt gehörten die USA auch im August zu den wichtigsten Abnehmern vietnamesischer Cashewkerne. Seit Jahresbeginn lieferte Vietnam insgesamt 107.080 mt in die Vereinigten Staaten und damit gut 8% mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Ein weiterer großer Anteil entfällt auf die Lieferungen nach China, die sich im August auf 4.565 mt und im Zeitraum Januar-August 2021 auf 36.646 mt belaufen haben. Das entspricht einer Steigerung von fast einem Drittel gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Ähnlich sieht es mit den Lieferungen in die EU und andere Exportländer aus, die hier zusammengefasst werden und für die die Gesamtausfuhren bei 30.534 mt liegen.

Gedämpfte Nachfrage

Wie die Experten von cornhouse.nl berichten, sind die Märkte in der EU und den USA aktuell verhältnismäßig ruhig und es finden weniger Käufe statt als zunächst angenommen. Die nächsten Ernten, die die Märkte erreichen werden, sind die aus Tansania und Indonesien. In beiden Fällen gibt es bisher keine schlechten Nachrichten bezüglich Erntevolumen und -qualität. Aktuelle Schätzungen belaufen sich auf etwa 220.000 mt in Tansania und 120.000 mt in Indonesien. Bei der zum jetzigen Zeitpunkt verhältnismäßig schwachen Nachfrage ist allerdings schwer abzuschätzen, welche Mengen vietnamesische und indische Verarbeiter davon aufkaufen werden. In wenigen Monaten werden zudem auch die Ernten aus Indien, Vietnam und Kambodscha verfügbar sein, was zusätzlichen Druck ausüben wird.

Auf dem europäischen Spotmarkt haben die Preise im Vergleich zu letzter Woche leicht angezogen und liegen für vietnamesische Cashewkerne, WW240 aktuell bei 7,45 EUR/kg FCA Spanien.

Preise Cashewkerne, Vietnam

Sorte

EUR/kg

Large white pieces

4,25

WW240

7,45

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.10.2021
ATLANTA. Wie der American Pecan Council in seinem Jahresabschlussbericht schreibt, können sich sowohl die Erzeuger als auch die Exporteure mit der abgeschlossenen Pekannuss-Saison 2020/21 zufrieden zeigen. Dazu hat China maßgeblich beigetragen.
Nüsse
20.10.2021
SACRAMENTO/MADRID. Marktteilnehmer sind vorsichtig mit Kontraktabschlüssen, da sich bei der US-Mandelernte wie erwartet deutlich geringere Hektarerträge abzeichnen. Noch sorgen verschiedene Faktoren allerdings dafür, dass auch die Nachfrage zurückhaltend ist. Das zeigt sich auch bei den Preisentwicklungen im europäischen Spotmarkt.
Nüsse
18.10.2021
ORDU. Der türkische Haselnussmarkt wurde erneut ins Chaos gestürzt, nachdem die Lira kürzlich auf neue Tiefststände gegenüber dem Euro und dem US-Dollar gefallen war. Es ist zu befürchten, dass trotz der hohen Inflation weitere Zinssenkungen folgen werden, möglicherweise sogar noch in dieser Woche, da die nächste Sitzung der Zentralbank am Donnerstag stattfindet.
Nüsse
18.10.2021
HANOI. Nachdem die kambodschanischen Exporte nach Vietnam den Marktteilnehmern zu Beginn des Jahres große Rätsel aufgegeben hatten, haben sich die Zahlen nun wieder normalisiert. Ein anderes Land hat seine Rolle als Hauptlieferant zurückerobert.