Nüsse

Cashews: Septemberexporte deutlich gestiegen

10. Oktober 2023 um 16:48 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Im Jahresvergleich konnten die vietnamesischen Cashewexporte im September um mehr als 50% zulegen. Vinacas zeigt sich zuversichtlich, dass das Jahresexportziel von 3,1 Mrd. USD erreicht werden kann.

Gute Aussichten auch für das vierte Quartal

Nach den aktuellen Angaben des vietnamesischen Ministeriums für Industrie und Handel haben die Cashewexporte des Landes im September 2023 schätzungsweise 60.000 mt im Wert von 328 Mio. USD erreicht, was gegenüber dem Vormonat einem nominalen Rückgang von 1,0% im Volumen und 1,6% im Wert entspricht. Der Jahresvergleich sieht da schon deutlich besser aus: Gegenüber September 2022 stieg das Exportvolumen um satte 56%, der Exportwert immerhin um 39,6%.

Die Vietnam Cashew Association (Vinacas) berichtet zudem, dass die vietnamesischen Cashewexporte in den ersten neun Monaten des Jahres 2023 bei rund 456.000 mt im Wert von 2,6 Mrd. USD lagen, eine Steigerung von 19,6% in der Menge und 14,3% im Wert gegenüber dem entsprechenden Zeitraum 2022. Und die Aussichten sind weiterhin vielversprechend; so schätzen die Experten, dass die Nachfrage im vierten Quartal aufgrund der Feiertage zum Jahresende noch einmal merklich anziehen könnte, sodass das erhoffte Exportziel von 3,1 Mrd. USD erreicht und vermutlich sogar übertroffen werden sollte. Vietnam behauptet damit das 16. Jahr in Folge seine Position als weltweit wichtigster Cashewlieferant und macht 80% der globalen Exporte aus.

Mehr Rohware aus Vietnam

Neben all den guten Nachrichten betont Vinacas jedoch auch, dass die Cashewindustrie weiterhin vor vielen Herausforderungen steht. So können nur etwa 30% der Verarbeitungskapazität mit Rohwaren aus dem eigenen Land gedeckt werden, die weiteren 70% der rohen Cashewnüsse stammen aus Kambodscha, Indonesien und afrikanischen Ursprüngen wie der Elfenbeinküste. Insgesamt ist es der Vereinigung wichtig, dass alle Mitglieder der Produktionskette enger zusammenarbeiten – so könnten beispielsweise mehr Verarbeiter in neue Anbaugebiete investieren und langfristige Verträge mit den dortigen Landwirten abschließen.

In Indien haben die Preise in den vergangenen Wochen leicht angezogen und liegen für Cashews, W240 derzeit bei 8.470 USD/mt FOB Indien.

Cashewpreise, Indien

Sorte

USD/mt

LWP

6.475

SWP

5.810

W240

8.470

W320

7.820

W450

7.105

FOB Indien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischarts für Nüsse
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.02.2024
MADRID/SACRAMENTO. Der Dezember war ein starker Exportmonat für Mandeln in Spanien. Während die Trockenheit Spanien fest im Griff hat, bestäuben fleißige Bienen die Bäume in Kalifornien.
Nüsse
27.02.2024
ORDU. Da die Haselnusspreise in der Türkei ein Allzeithoch erreicht haben, sind die Käufer alles andere als glücklich. Die jüngsten Gebote von Ferrero haben zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Lieferanten, die von der Gulfood-Messe in Dubai zurückkehren, für Chaos gesorgt.
Nüsse
27.02.2024
BRÜSSEL. Die EU-Importeure gaben im Jahr 2023 deutlich weniger für Pinienkerne aus. Produzenten in Portugal werben für mediterrane Pinienkerne. Unsichere Marktbedingungen werden auch in diesem Jahr vorherrschen.
Nüsse
26.02.2024
NEU-DELHI/ATLANTA. In Indien setzen sich die Preisrückgänge fort, und die Nachfrage nach Erdnussöl und Saatgut ist extrem gering. In den USA sind die Aussichten schon besser, während es in Nicaragua zu Ernteverzögerungen kam.