Nüsse

Cashews: Neuer Exportrekord im August

27. September 2023 um 11:39 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Wie Vinacas berichtet, konnten die vietnamesischen Cashewexporte in August 2023 ein neues Rekordhoch erzielen. Insgesamt können sich die Cashewausfuhren Vietnams in den ersten acht Monaten des Jahres sehen lassen.

Deutlich höhere Ausfuhren

Wie die Vietnam Cashew Association (Vinacas) unter Bezugnahme auf das vietnamesische Zollministerium bekanntgab, lagen die Cashewexporte des Landes im August bei 60.580 mt im Wert von 333,83 Mio. USD. Dies entspricht einer Volumensteigerung von 10,8% und einer Wertsteigerung von 9,7% im Vergleich zu Juli 2023, noch deutlicher wird der Jahresvergleich: Im August 2023 wurden 29,2% mehr Cashews ins Ausland geliefert als im August 2022, die Wertsteigerung lag bei 21,8%. Damit wurde Vinacas zufolge im August dieses Jahres ein neuer Rekordwert erzielt. Der durchschnittliche Exportwert lag dabei im August 2023 bei 5.510 USD/mt, das sind 5,7% weniger als im August 2022.

Durchschnittlicher Exportpreis leicht gesunken

Insgesamt lagen Vietnams Cashewexporte in den ersten acht Monaten des Jahres 2023 bei knapp 395.600 mt im Wert von 2,28 Mrd. USD, was einem Volumenanstieg von 15,5% und einem Wertanstieg von 11,3% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Der durchschnittliche Exportpreis lag bei 5.760 USD/mt, das sind 3,6% weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Exportsteigerungen wurden vor allem in wichtige Märkte wie die Vereinigten Arabischen Emirate verzeichnet – hier lag das prozentuale Wachstum im zweistelligen Bereich -, doch auch die Ausfuhren nach China, Deutschland und Großbritannien stiegen im Vergleich zum Vorjahr.

Indische Preise ziehen an

Vietnam hat sein Exportziel für 2023 bereits mehrfach nach unten korrigiert, da widrige Umstände dazu geführt hatten, dass das ursprüngliche Ziel nicht mehr einzuhalten war. Die Ambitionen sind nun hoch, das neugesteckte Ziel von 3,1 Mrd. USD zu erreichen. Zudem wird daran gearbeitet, die Sanierung der Fabriken voranzubringen und den Ertrag und die Qualität der vietnamesischen Cashewbäume zu steigern – aktuell ist das Land noch auf mehr als 50% importierte Rohware angewiesen, um der Exportnachfrage nachkommen zu können. Kambodscha, Indien und afrikanische Ursprünge zählen dabei zu den wichtigsten Lieferanten. Die Preise in Indien haben in den letzten Wochen leicht angezogen und liegen aktuell für Cashews, W240 bei 7.105 USD/mt FOB Indien.

Cashewpreise, Indien

Sorte

USD/mt

LWP

8.470

SWP

7.820

W240

7.105

W320

6.475

W450

5.810

FOB Indien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischarts für Nüsse
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.02.2024
TEHERAN/FRESNO. Die kalifornische Rekordjagd bei Pistazien könnte bald zu einer Angebotsschwemme führen. Bei der diesjährigen Ernte überwiegt die Vorsicht. Die iranischen Exporte in die EU haben wieder zugenommen.
Nüsse
21.02.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Die kenianischen Marktteilnehmer profitieren bereits jetzt merklich von der Entscheidung der Regierung, das Ausfuhrverbot für unverarbeitete Macadamias vorübergehend aufzuheben. In Südafrika sind die Preise in den letzten Jahren stark gesunken.
Nüsse
21.02.2024
BRÜSSEL/SACRAMENTO. Die EU-Mandelimporte sind in dieser Saison bisher um 21% zurückgegangen. Angesichts der Auswirkungen der Klimakrise ist die Branche bestrebt, die positiven Aspekte von Mandeln zu bewerben. Die Produktionsaussichten in Kalifornien und Spanien könnten in diesem Jahr kaum unterschiedlicher sein.
Nüsse
20.02.2024
FORT WORTH/ATLANTA. Das Angebot an Pekannüssen ist knapp und die US-Exporte sind rückläufig. China hat in dieser Saison allerdings Rekordmengen gekauft.