Nüsse

Cashews: Kambodschas Ernte offenbar deutlich größer als erwartet

3. Mai 2021 12:16, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Aufgrund der hohen Nachfrage sind vietnamesische Produzenten derzeit gezwungen, viel Rohware zu importieren. Ein Fragezeichen werfen dabei die Importe aus Kambodscha auf.

Importe um fast 450% gestiegen

Vietnamesische Marktteilnehmer berichten von einer anhaltend sehr guten Nachfrage und müssen auf hohe Rohwarenimporte zurückgreifen, um diese decken zu können. Die Vietnam Cashew Association (Vinacas) hatte die März-Importe dabei zunächst auf rund 300.000 mt geschätzt, das Volumen wurde allerdings noch einmal deutlich nach oben korrigiert. Aktuelle Schätzungen belaufen sich auf über 473.000 mt, das sind 446% mehr als im März 2020. Ein Großteil davon, nämlich gut 367.000 mt, kommen aus Kambodscha. Das liefert Stoff für Spekulationen, denn wie beispielsweise cornhouse.nl berichtet, wurde die Gesamternte in Kambodscha auf 250.000-300.000 mt geschätzt – damit wären diese massiven Exporte natürlich nicht möglich gewesen, sodass Marktteilnehmer nun vermuten, dass die Ernte im Kambodscha doch deutlich höher ausgefallen sein muss. Ein Problem, mit dem die vietnamesischen Farmer zurzeit zu kämpfen haben, sind die starken Regenfälle, die das Trocknen der Nüsse erheblich erschweren. Das macht ebenfalls zusätzliche Importe notwendig.

Preise steigen leicht

Die vietnamesischen März-Exporte halten sich auf dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats und liegen bei gut 47.443 mt. Davon gingen 11.500 mt in die USA, 5.000 mt nach China und 31.000 mt in die EU und weitere Exportziele. Die Exporteure sind weiterhin mit extrem hohen Frachtkosten konfrontiert und berichten, dass sich Lieferungen auf dem Seeweg in die USA zurzeit so gut wie unmöglich gestalten. Ihre Hoffnung liegt auf den Geschäften, die für die Quartale 3 und 4 abgeschlossen werden.

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt haben in den letzten beiden Wochen um etwa 0,05 EUR/kg angezogen und liegen für Cashewkerne, WW320 aus Vietnam aktuell bei 6,40 EUR/kg FCA Spanien.

Preise Cashewkerne, Vietnam

Sorte

EUR/kg

WW320

6,40

Große Stücke

2,85

Kleine Stücke

2,00

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.09.2021
ORDU. Die Besorgnis über die Qualität der in der östlichen Schwarzmeerregion der Türkei geernteten Haselnusskerne wächst. Das Problem ist, dass instabile Wetterbedingungen die Trocknung seit Wochen verzögert haben. Es besteht wenig Hoffnung, dass sich die Bedingungen in nächster Zeit verbessern werden. Die TMO beabsichtigt, mehr Ware zu kaufen.
Nüsse
20.09.2021
DAMGHAN. Obwohl die Aussichten für die iranische Pistazienproduktion in diesem Jahr alles andere als ermutigend sind, gibt es einige bemerkenswerte Ausnahmen. Im Bezirk Dangham in der Provinz Semnan wird sogar ein Anstieg der Frischpistazienproduktion erwartet. Der Pistazienanbau hat in der Region eine lange Tradition, die mehr als 1.000 Jahre zurückreicht. Der sehr ehrgeizige Plan sieht vor, die Produktion in den nächsten vier Jahren zu verdoppeln.
Nüsse
20.09.2021
HANOI. Wie das russische Zollamt berichtet, importierte das Land im ersten Halbjahr 2021 etwa 50% mehr Cashewnüsse aus Vietnam als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auch bei den deutschen Importen bleibt Vietnam der wichtigste Lieferant.
Nüsse
15.09.2021
SACRAMENTO/MADRID. Die Mandelsaison 2021/2022 hat den ersten Monat hinter sich gebracht. In diesem Jahr konnten die US-Bauern frühzeitig mit der Mandelernte beginnen, sodass trotz des erwarteten Produktionsrückgangs schon jetzt rund 14% mehr Mandeln eingefahren wurden als letztes Jahr um diese Zeit.