Nüsse

Cashews: Kambodscha verfolgt große Ziele

21. August 2023 um 15:54 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/PHNOM PENH. Kambodscha hat ehrgeizige Pläne, das Land zu einem führenden Verarbeiter und Exporteur von Cashewnüssen zu machen. Der Weg ist jedoch steinig, und die derzeitigen Ziele könnten zu ehrgeizig gesetzt sein.

Ehrgeizige Ziele in Kambodscha

Bei den Exporten ist Kambodscha weitgehend von Vietnam abhängig. Ganze 95% der Exporte roher Cashewnüsse gehen nach Vietnam, wie die Cashew Nut Association of Cambodia (CAC) erklärt. Japan und China sind ebenfalls wichtige Exportziele. Derzeit verschiffen die Händler mehr als 90% der kambodschanischen Produktion in Nachbarländer, wo die Nüsse weiterverarbeitet werden, und die Industrie fordert drastische Änderungen, um diese unbefriedigende Situation zu ändern.

Eine Aufforderung, der die Regierung aktiv nachkommt. Im Juni 2023 veröffentlichte das kambodschanische Handelsministerium die Nationale Politik für Cashews für den Zeitraum 2022-2027 mit dem Hauptziel, das Land zu einem führenden Verarbeiter und Exporteur zu machen und gleichzeitig eine kontinuierliche, qualitativ hochwertige Produktion sicherzustellen. Dieses Ziel ist sehr ehrgeizig, da es in Kambodscha derzeit nur etwa dreißig kleine und drei mittelgroße Verarbeitungsbetriebe gibt. Die CAC geht davon aus, dass mindestens fünfzig neue mittelgroße Anlagen gebaut werden müssen, um das Ziel bis 2027 zu erreichen.

Auch für die Produktion sind die Bedingungen schwierig. Ungünstige Witterungsbedingungen führten 2022 zu einem Rückgang der Produktion und der Ausfuhren auf 670.000 mt. Im Jahr 2021 erreichten sie dagegen einen Höchststand von 1,1 Mio. mt. Kambodscha verschiffte 2020 950.000 mt rohe Cashewnüsse nach Übersee und 600.000 mt im Jahr 2019. Die Qualität der diesjährigen Produktion ist zwar deutlich besser als im letzten Jahr, aber der Nachteil ist, dass die unattraktiven Preise viele Landwirte dazu veranlasst haben, auf andere Produkte auszuweichen. Die CAC schätzt, dass die Anbaufläche um rund 100.000 ha zurückgegangen ist und in diesem Jahr nur noch etwa 700.000 ha umfasst.

Darüber hinaus haben sich die Preise in entgegengesetzte Richtungen entwickelt. Während die Preise für rohe Cashewnüsse in diesem Jahr erfreulicherweise wieder gestiegen sind, sind die Marktpreise für verarbeitete Nüsse rückläufig, wie lokale Medien berichten. Die verbesserte Qualität hat die Preise für rohe Cashewnüsse von 1.200 USD/mt im letzten Jahr auf 1.500-1.700 USD/mt in diesem Jahr steigen lassen. Die Durchschnittspreise für verarbeitete Nüsse sind jedoch auf 6,50 USD/kg gesunken, was unter den Selbstkostenpreisen liegt. Die Verarbeiter bräuchten einen Preis von 8,00 USD/kg, um die Produktionskosten zu decken.

Probleme in Indien

Vietnam hatte in diesem Jahr große Schwierigkeiten, Cashewkerne zu verkaufen, und die Vietnam Cashew Association meldete ein Handelsdefizit von 1 Mrd. USD. Die Times of India berichtet, dass Händler in Andhra Pradesh sehr besorgt über illegale Einfuhren aus Vietnam sind, die den heimischen Markt in den letzten Monaten überschwemmt haben. Das Problem ist nicht nur, dass diese Mengen die Preise unterbieten, sondern auch, dass sie von minderer Qualität sind, was sich auf die indischen Exporte auswirkt. Während die Preise Anfang August gestiegen sind, haben sie sich in den letzten Wochen nicht verändert. W240-Cashews werden mit 8.430 USD/mt FOB Indien gehandelt.

Cashews, Indien

Sorte

USD/mt

LWP

6.435

SWP

5.770

W240

8.430

W320

7.780

W450

7.065

FOB Indien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
Preischarts für Nüsse
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.02.2024
TEHERAN/FRESNO. Die kalifornische Rekordjagd bei Pistazien könnte bald zu einer Angebotsschwemme führen. Bei der diesjährigen Ernte überwiegt die Vorsicht. Die iranischen Exporte in die EU haben wieder zugenommen.
Nüsse
21.02.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Die kenianischen Marktteilnehmer profitieren bereits jetzt merklich von der Entscheidung der Regierung, das Ausfuhrverbot für unverarbeitete Macadamias vorübergehend aufzuheben. In Südafrika sind die Preise in den letzten Jahren stark gesunken.
Nüsse
21.02.2024
BRÜSSEL/SACRAMENTO. Die EU-Mandelimporte sind in dieser Saison bisher um 21% zurückgegangen. Angesichts der Auswirkungen der Klimakrise ist die Branche bestrebt, die positiven Aspekte von Mandeln zu bewerben. Die Produktionsaussichten in Kalifornien und Spanien könnten in diesem Jahr kaum unterschiedlicher sein.
Nüsse
20.02.2024
FORT WORTH/ATLANTA. Das Angebot an Pekannüssen ist knapp und die US-Exporte sind rückläufig. China hat in dieser Saison allerdings Rekordmengen gekauft.