Nüsse

Cashews: Deutscher Markt bietet viel Potenzial

8. Dezember 2021 um 11:02, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

HANOI. Bereits jetzt besitzt Vietnam den mit Abstand größten Marktanteil in Bezug auf deutsche Cashewimporte. Unter anderem durch die Erleichterungen aufgrund des Freihandelsabkommens ist hier aber noch Luft nach oben.

Vietnamesische Qualität überzeugt

Vietnams Exporteure blicken für das neue Jahr sehr positiv auf den deutschen Markt. Wie das vietnamesische Ministerium für Industrie und Handel mitteilte, bezieht Deutschland nach wie vor einen Großteil seiner Cashewimporte aus Vietnam, was mit der stabilen Versorgungslage und der hohen Qualität begründet wird. Insgesamt importierte Deutschland im Zeitraum Januar-September 45.200 mt Cashewnüsse. Das deckt sich mit den Angaben des Statistischen Bundesamtes. Der merkliche Rückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist vor allem den Transportschwierigkeiten zuzuschreiben. Von der eingeführten Menge stammten der Vietnam Cashew Association (Vinacas) zufolge 28.230 mt aus Vietnam, das sich trotz eines Rückgangs von rund einem Viertel damit einen Marktanteil von 62,46% sichern kann. Der durchschnittliche Importpreis lag bei 7.177 USD/mt. Auch die Importe aus Indien (-46%) und den Niederlanden (-38,5%) sanken deutlich, während Indonesien (+136%) und die Elfenbeinküste (+240%) ihre Lieferungen nach Deutschland merklich steigern konnten.

Import Cashews* nach Deutschland in mt

Land

2020

2021

Diff.

Vietnam

37.778

28.236

-25,3%

Indien

18.885

10.197

-46,0%

Niederlande

2.941

1.810

-38,5%

Indonesien

633

1.493

135,9%

Elfenbeinküste

302

1.026

239,7%

Brasilien

1.837

713

-61,2%

Andere

2.514

1.729

-31,2%

Gesamt

64.890

45.204

-30,3%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Jan-Sep

*08013200 Kaschu-Nüsse, frisch oder getrocknet, ohne Schale

EVFTA erleichtert den Handel

Deutschland ist laut Vinacas der größte Importeur von Cashewnüssen innerhalb der EU. Die Nachfrage hier steigt dabei kontinuierlich an und durch das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Vietnam (EVFTA) ist es zu merklichen Vereinfachungen gekommen.  Deshalb rechnen Marktteilnehmer auch damit, dass sich das Exportvolumen im Jahr 2022 noch einmal erhöhen könnte, Schätzungen zufolge um gut 4%. Besonders in der Snackindustrie finden Cashews in Deutschland immer höheren Anklang.

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt haben sich im Vergleich zu letzter Woche weitestgehend stabil gehalten. Vietnamesische Cashewkerne, WW320 werden unverändert mit 6,80 EUR/kg FCA Spanien gehandelt.

Preise Cashewkerne, Vietnam

Sorte

EUR/kg

WW320

6,80

Large White Pieces

4,60

Small Pieces

3,20

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.
Nüsse
25.01.2023
MADRID/SACRAMENTO. Obwohl die spanischen Mandelausfuhren im November einen Aufschwung erlebten, sind die Einbußen immer noch viel höher als in Kalifornien. Der Wettbewerb zwischen Spanien und Kalifornien bleibt hart, wobei Spekulationen über die Wasserversorgung und die Wechselkurse derzeit oberste Priorität haben.
Nüsse
24.01.2023
NEU-DELHI. Die Landwirte haben den indischen Erdnussmarkt fest im Griff. Sie halten nicht nur immer noch mehr als 35% aller Bestände, sondern wissen auch, wie sie sich ihren Vorteil zunutze machen können. Künstliche Intelligenz könnte sich auch bei der Begrenzung der Aflatoxin-Kontamination als Vorteil erweisen.
Nüsse
19.01.2023
ORDU. Die Situation in der Türkei ist so bizarr, dass die Käufer auf andere Haselnusserzeugerländer wie Georgien, Aserbaidschan oder Italien ausgewichen sind. Die Trockenheit wird sich nachhaltig auf die Produktion in Italien auswirken.