Nüsse

Cashews: China steigert Importe deutlich

15. November 2021 11:46, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING/HANOI. China hat seine Cashew-Einfuhren im Jahresvergleich um mehr als ein Fünftel gesteigert; Vietnam bleibt dabei der mit Abstand wichtigste Lieferant. In Afrika soll die Verarbeitung zukünftig stärker in den Fokus rücken.

Verarbeitung spielt in Afrika eine untergeordnete Rolle

Nach Angaben der African Cashew Alliance (ACA) ist die Cashewindustrie für die wirtschaftliche Entwicklung Afrikas von enormer Bedeutung, insbesondere durch die Schaffung zahlreicher Arbeitsplätze und die Verringerung der vorherrschenden Armut. Mit einer geschätzten Jahresproduktion von 2,1 Mio. mt produziert Afrika etwa 57% der weltweiten rohen Cashewnüsse. Allerdings besteht auch noch großer Verbesserungsbedarf. Drei Probleme müssen dabei den Experten zufolge besonders fokussiert angegangen werden: eine übermäßige Abhängigkeit von einem einzigen Ursprung, die lange Lieferkette und unzuverlässige Marktinformationssysteme. Auch die Verarbeitung spielt in Afrika derzeit nur eine untergeordnete Rolle – nur etwa 10% der weltweit verarbeiteten Cashewkerne kommen aus Afrika. Das liegt zum einen an der finanziellen Situation, zum anderen an anhaltenden Problemen im Fracht- und Transportwesen. Der weltweit wichtigste Produzent verarbeiteter Cashews bleibt Vietnam, wobei das Land einen Großteil seiner rohen Nüsse aus afrikanischen Ursprüngen bezieht.

China steigert Cashew-Importe

Wie offizielle Daten des chinesischen Zollamtes belegen, haben die Cashewimporte des Landes deutlich zugelegt. So importierte China im September 2021 Cashewnüsse im Wert von 22,24 Mio. USD, was einer Steigerung von 17,7% gegenüber September 2020 entspricht. Im Zeitraum Januar-September 2021 entsprachen die Einfuhren einem Wert von 125,84 Mio. USD und lagen damit 23% über dem Importwert im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der mit Abstand wichtigste Lieferant ist dabei Vietnam mit einem Marktanteil von 88,12%, was einem Umsatz von 110,88 Mio. USD und damit im Jahresvergleich einer Steigerung von 28,7% entspricht, wie die Vietnam Cashew Association (Vinacas) darlegt.

Die Experten der ACA berichten indes, dass die chinesischen Käufer vor allem an den preisgünstigeren Varianten wie Bruch und gehackten Cashews interessiert sind. Das liegt vor allem daran, dass die Ware vermehrt in der Süßwarenindustrie eingesetzt wird, in der Cashewkerne seltener zum Einsatz kommen.

Preise sinken leicht

Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt haben in den vergangenen zwei Wochen leicht nachgegeben. So kosten Cashewkerne, WW240 aus Vietnam aktuell 7,05 EUR/kg FCA Spanien.

Preise Cashewkerne, Vietnam

Sorte

EUR/kg

WW320

6,80

WW240

7,05

Large White Pieces

4,45

FCA Spanien

Für mehr Informationen gehen Sie zu: 
allgemeine Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
27.01.2022
LIMA. Der Ernteprozess in den südamerikanischen Regenwäldern hat begonnen und Marktteilnehmer berichten bisher von einem guten Ertrag und einer hohen Qualität. Wie es mit den erhofften Preissenkungen aussieht, bleibt indes fraglich.
Nüsse
25.01.2022
MADRID. Am gestrigen Montag wurden die aktualisierten Exportdaten des spanischen Ministeriums für Industrie, Tourismus und Handel veröffentlicht. Laut diesen kann sich der Trend der Vormonate durchsetzen, allerdings muss die Reihenfolge der Hauptabnehmerländer angepasst werden.
Nüsse
25.01.2022
ORDU. Während die türkische Lira gegenüber dem US-Dollar und dem Euro weiter an Wert gewinnt, sind nicht alle Haselnusshändler davon überzeugt, dass die Finanzkrise der letzten Monate überwunden ist. Obwohl die türkische Zentralbank am Donnerstag die Zinssätze bei 14% belassen hat und Finanzminister Nureddin Nebati am Samstag versicherte, dass die Inflation in den nächsten Monaten niedriger als erwartet ausfallen wird, bleibt ein hohes Maß an Unsicherheit bestehen.
Nüsse
24.01.2022
MADRID/SACRAMENTO. Spaniens Mandelexporte profitieren in dieser Saison merklich von den logistischen Problemen im internationalen Handel. Gerade für europäische Käufer sind sie daher eine gute Alternative. Die Aussicht auf hohe Saisonendbestände im US-Markt bereitet den Marktteilnehmern derweil Sorge.