Ölsaaten - Öle

Ölsaaten: Neue Zolldaten aus China

29. Juli 2020 08:52, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Morgen mit Einschätzungen des Handels. Mit neuen Zahlen zum Import und Exportmarkt. Die frühe Hurrikan-Saison beschäftigt den US-Handel, nachdem die neunte Hurrikan-Warnung herausgegeben werden könnte.

Sojabohnen: Neue Zolldaten aus China
Der US-Sojabohnenmarkt konnte die Marke von 9 USD/ Bushel in Chicago nicht halten. Es wurden vom USDA keine neuen Sojaexporte gemeldet. Dabei gab es neue Importzahlen aus China, die auf Zolldaten basieren, wonach das Land im Juni nicht 10,51 Mio. mt, wie zuvor gemeldet, sondern sogar 11,16 Mio. mt Sojabohnen importiert haben soll. Davon stammten 94 % der Bohnen aus Brasilien. Danach importierte China von Januar bis Juni 2020 rund 45,04 Mio. mt, wovon 72 % auf brasilianische Ursprünge entfielen. Die wöchentliche Exportinspektion lag mit 473.000 mt US-Sojabohnen im Rahmen der Erwartungen. Ob die früh begonnene Hurrikan-Saison Einfluss auf den US-Sojamarkt haben wird, bleibt abzuwarten. Vom Atlantik steuert ein neuer Hurrikan namens Isaias womöglich auf die US-Golfküste zu. Starkregen könnte im Mississippi-Delta Sojapflanzen schädigen.

Terminkurse -Soja (Fronttermine)

Sojabohnen (USD/bu)

896,25

-0,1 %

Sojaschrot (USD/bu)

288,90

-0,4 %

Sojaöl (USD/bu)

29,43

0,9 %



Sojaschrot-Kassamarkt 

Sojaschrot LP (44/7) FOB

Parität/EUR/t

7/20

8/20

9/20

10/20

Rotterdam

287,00

287,00

289,00

289,00

Hamburg

286,00

286,00

288,00

288,00

Mainz

294,00

294,00

296,00

296,00

Straubing

313,00

313,00

317,00

317,00

Quelle: Handel

Tendenz: Rotterdam +1, Hamburg +1, Mainz +1, Straubing 0


Pflanzenöl-Kassamarkt

Pflanzenöl Kassamarkt (EUR/mt) 

Parität

Heute

Saldo

Sojaöl FOB Hbg. (EUR/mt)

770

0,0 %

Rapsöl FOB Hbg. (EUR/mt)

880

1,0 %

Palmöl CIF Rott. (USD/mt)

665

-7,0 %

Palmkernöl CIF Rott. (USD/mt)

730

-0,7 %

Sonnenblumenöl (USD/mt)

805

0,0 %

Kokosöl (USD/mt)

900

-1,1 %

Quelle: Handel

Raps: Leichter Preisanstieg in Frankreich
In Kanada setzten gefallene Soja- und Palmölpreise den Markt unter Druck. Für die nächste Woche werden in den kanadischen Prärien gute Wachstumsbedingungen mit heißem Wetter und vereinzelten Stürmen vorhergesagt. In Westeuropa kam es zu weiteren Rapskäufen aus der laufenden Ernte mit leicht gestiegenen Preisangeboten der Ölmühlenindustrie. Die EU-Rapsimporte blieben bis 23. Juli mit 19.395 mt um 80,6 % unter dem Vorjahresstand. Gut 64,3 % stammten dabei aus Moldawien, rund 24,9 % aus Serbien, etwa 3,5 % aus der Ukraine und 2,4 % aus Kanada.

 

Terminkurse Canola/Raps (Fronttermine)

Canola (CAD/mt)

487,00

-0,1 %

Raps (EUR/mt)

384,50

0,5 %

 

Terminkurse Palmöl (Fronttermine)

Palmöl (Ringgit/mt)

2.603

-2,6 %


Raps-Kassamarkt (Fronttermin)

Rapssaat 00 (40/9/2)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB*

374,00

2,00

Mosel FOB*

382,00

2,00

Hamburg CIF*

381,00

2,00

Neuss DDP*

385,00

0,00

Hamm DDP*

386,00

-1,00

Mannheim DDP*

383,00

-1,00

uelle: Handel             *Preisbewertungen zur neuen Ernte

Rapsextraktionsschrot 00 (34/7)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Hamburg FOB*

193,00

-3,00

Niederrhein FOB*

191,00

-7,00

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.01.2022
NEU-DELHI/ABUJA. Nigeria konnte sich mit seinem Sesam weiter in das Bewusstsein europäischer Käufer kämpfen, was sich vor allem auch in den Importen nach Deutschland in dieser Saison widerspiegelt. Indien kann sich dagegen noch lange nicht erholen.
Ölsaaten
20.01.2022
MOSKAU/OTTAWA. Ende Dezember meldeten osteuropäische Agrarmedien, dass Russland die Beschränkung der Leinsaatexporte in Betracht ziehen könnte. Kasachstans Leinsaatexporte sind im Vergleich zur Vorsaison um 34% zurückgegangen, Lieferungen nach China gab es kaum. Deutschland bezog in dieser Saison einen Großteil seiner bisherigen Leinsaatimporte aus Russland.
Ölsaaten
20.01.2022
SOFIA/PEKING. Gute Inlandsnachfrage vor dem Chinesischen Neujahrsfest sorgt für anhaltend hohe Preise für chinesische Sonnenblumenkerne. Im osteuropäischen Markt sorgen wiederum hohe Preise für fehlendes Kaufinteressen.
Ölsaaten
19.01.2022
PRAG/ANKARA. Im tschechischen Blaumohnmarkt ist zu Beginn des neuen Jahres noch ruhig. Die November-Exporte fielen deutlich besser als im Vorjahr und bilden einen starken Kontrast zu den schwachen Ergebnissen der beiden Vormonate.