Ölsaaten

Ölsaaten: Riskante Exporte im Getreidekorridor laufen vorerst weiter

1. November 2022 um 16:37, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Russland klingt sich beim Exportabkommen im Schwarzmeer aus. UN, Ukraine und Türkei wollen Export fortführen. Versicherer stellen vorläufig ihre Garantien ein. Daher steigen die Risikoprämien deutlich an.

Soja: Unsichere Lage im Schwarzmeer-Korridor treibt Prämien
US-Sojabohnen legten in Chicago zu, nachdem Russland den Ausstieg aus dem Getreideabkommen am Schwarzmeer bekannt gab, was auch Sojaöl und Palmöl befestigt hat. Der Schritt erfolgte, nachdem Russland die Ukraine beschuldigt hatte, Drohnenangriffe gegen ihre Schwarzmeerflotte am 29. Oktober in Sewastopol gestartet zu haben, die angeblich für Sicherheit im Korridor gesorgt hätte. Die Bohnen erhielten auch Unterstützung durch widrige Wetterverhältnisse in Südamerika. Nach

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.02.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Sojabohnen und Rapssaat erholen sich leicht. Sonnenblumenkerne geben dagegen weiter nach. Indonesien führt Biokraftstoff mit 35% Palmölanteil ein. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
01.02.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Nachmittag. Sojabohnen und Rapssaat erholen sich zunächst, geben dann wieder nach. Argentiniens Sojaernte wird deutlich kleiner gesehen. Speiseöle stehen massiv unter Druck, wie aktuelle Ausschreibungen zeigen.
Ölsaaten
31.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Sojabohnen erholen sich trotz negativer Vorgaben vom südamerikanischen Wettermarkt. Sonnenblumenöl fällt aufgrund fehlender Nachfrage. Raps entwickelt sich unstetig.
Ölsaaten
25.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. Brasiliens Sojaernte bleibt um 4 Prozentpunkte zurück. Indien will Palmölimporte im 1. Quartal um 29 % senken. Berlin erwägt, die Verwendung von Nahrungs- oder Futtermittelpflanzen in Biokraftstoffen zu begrenzen. Mit EU-Import- und Exportdaten.