Getreide

Getreide: UN beklagt Rückstau von 150 Schiffen

25. Oktober 2022 um 12:13, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Entwicklung beim Getreidekorridor bleibt fragwürdig. Importnachfrage aus Türkei und Saudi-Arabien stützt Markt nur schwach. US-Maismarkt unter Druck. Ukrainische LKW-Frachten für Dezember nur schwach ausgebucht.

Weizen: Frage über offenen Exportkorridor beeinträchtigt Nachfrage
Der Weizenmarkt findet trotz zuletzt leichter Kursabschwächung keine klare Richtung. Trotz hoher Ernteerwartungen in Australien von 34 Mio.mt gegenüber einer Rekordernte von 36,3 Mio.mt im Vorjahr, gigantischer Ernte Russlands von rund 100 Mio.mt, gegenüber 75 Mio.mt im letzten Jahr, halten sich Kurse auf sehr hohem Niveau. Laut Buenos Aires Exchange (BAGE) waren in Argentinien 78,3% der Fläche gedroschen, die Weizenernte wurde um 500.000 mt auf 21,5 Mio.m

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
01.12.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Exportnachfrage springt wieder etwas an. Frankreich hofft auf Algerientender. Türkei kauft ukrainischen Weizen. Die flaue Exportnachfrage nach Mais belastet Kursverlauf. Mit EU-Import- und Exportdaten aus Brüssel.
Getreide
30.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Weizen- und Maispreise gehen am Kassamarkt weiter zurück. EU-Weizen verliert an Konkurrenzfähigkeit. Ukrainischer Mais staut sich vor Istanbul wegen verzögerter Kontrollen Russlands. Mit neuen EU-Import- und Exportdaten aus Brüssel.
Getreide
29.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die Ukraine setzt Moskau über ein Hilfsprogramm von Getreidelieferungen in notleidende Länder nach Afrika bei Exportfreigaben unter Druck. Chinas Proteste gegen strenge Anti-Corona-Politik Pekings verunsichern Handel.
Getreide
24.11.2022
CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag. Die westeuropäische Getreidemärkte erhalten währungs- und konjunkturbedingt einen Dämpfer. Die Aussicht auf niedrigere Zinserhöhungen in den USA schwächen den US-Dollar und verteuern den Euro. Mit EU-Import- und Exportdaten.