Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Handel befürchtet Corona-Verschärfungen

23. November 2020 10:47, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Weizen kann sich knapp halten mit leichten Schwächetendenzen in Frankreich. Die Corona-Regeln könnten verschärft werden, was den Handel wichtiges Weihnachtsgeschäft kosten könnte. Mais legt schwach zu.

Weizen: Frankreich startet leicht schwächer
Frankreichs und Deutschlands Kassamärkte starten etwas schwächer in die Handelswoche. Der Futtermittelmarkt neigt zur Schwäche, da in Deutschland rund 600.000 schlachtreife Schweine wegen ASP aufgrund fehlender Exporte nach China sich aufstauen. Neue Ferkel aufzustallen, lohnt sich für Erzeuger wegen schlechter Preise um 1,19 EUR/kg Schlachtgewicht nicht mehr. Mühlen- und Backindustrie taktieren vorsichtig, da die Corona-Neu-Infektionen kaum rückläufig sind und weitere Kontaktbeschr&a

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
02.12.2021
PEKING. Mit dem Eintreffen der osteuropäischen Ernten auf dem Markt erwarten chinesische Marktteilnehmer einen verstärkten Preisdruck. Bereits im Vergleich zur Vorwoche haben die Preise leicht nachgegeben.
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.
Getreide
04.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland und die Ukraine können sich offiziellen Schätzungen zufolge auf ein Produktionsplus einstellen, in beiden Ländern sie mit einer größeren Buchweizenernte zu rechnen. Ukrainische Farmer sollen sogar das beste Ernteergebnis der vergangenen Jahre erzielt haben. In China legten die Buchweizenpreise derweil weiter zu.